Bundesliga

Die Stimmen zum Gala-Auftritt gegen den BVB: „Es ist immer wieder herrlich wenn der BVB nach München kommt“

FC Bayern
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern präsentierte sich im Topspiel gegen Borussia Dortmund wie ausgewechselt und ließ dem BVB nicht den Hauch einer Chance. Nach dem Spiel war die Freude bei den Münchner dementsprechend groß. Interimstrainer Hansi Flick sprach nach dem Spiel von einer „großartigen Leistung“.

Der FC Bayern hat seine atemberaubende Heimserie gegen Borussia Dortmund in der Liga weiter ausgebaut und den sechsten Sieg in Folge gefeiert. Das 4:0 gegen den BVB war eine echte Machtdemonstration der Münchner und er erhoffte Befreiungsschlag nach den zuletzt turbulenten Wochen und Tagen.

Nach dem Spiel war die Stimmung auf Seiten der Bayern sichtlich gelöst. Während Interimstrainer Hansi Flick seine Mannschaft mit Lob überschüttete, konnte sich Thomas Müller eine Seitenhieb in Richtung Dortmund nicht verkneifen.

Flick über die Leistung seiner Mannschaft: Wir haben gezeigt, dass wir Fussball zelebrieren können

Embed from Getty Images

Während der 2:0-Erfolg gegen Piräus als biederer Arbeitssieg abgehakt wurde, zeigte sich der FC Bayern im Spitzenspiel gegen den BVB in nahezu allen Belangen verbessert. Dementsprechend positiv fiel das Fazit von Hansi Flick nach dem Spiel aus: „Es hat sich schon am Mittwoch angedeutet, dass die Mannschaft aktiv ist und die Initiative ergreift. Heute haben wir auch gezeigt, dass wir Fußball zelebrieren können. Der Mannschaft ist auch bewusst, dass sie in der Pflicht ist – das hat sie sehr gut umgesetzt. Es ist Taktik dabei, aber natürlich auch wichtig, dass wir von der ersten Minute an zeigen, gewinnen zu wollen. Das passt, ich bin zufrieden.“

Thomas Müller, der zwei Treffer vorbereitete, betonte nach dem Spiel, dass man trotz der Unruhe in den vergangenen Tagen ein tolles Spiel absolviert hat: „Erstmal Kompliment an die Mannschaft. Wir haben das, was der Hansi in der kurzen Zeit versucht hat zu vermitteln, echt gut umgesetzt. Wir waren mutig, haben gleich klargemacht, dass wir gewinnen wollen, und haben mit den Außenverteidigern gepresst. Man hat gesehen, dass wir da waren.“

Der 30-jährige konnte sich, in gewohnter Müller-Manier, zudem eine kleine Spitzen in Richtung BVB nicht verkneifen: „Es war ja unter der Woche das Schöne, dass immer von ‚Männerfußball‘ die Rede war. Da ich jetzt schon ein bisschen älter bin, weiß ich: Da ist man immer besonders angespornt. Das ist aus meiner Sicht schon der Unterschied, warum wir sieben Mal in Folge Meister geworden sind. Es ist immer wieder herrlich, wenn Borussia Dortmund nach München kommt und wir so auftreten wie heute.“

Embed from Getty Images

BVB-Sportdirektor Michael Zorc war nach der erneuten Auswärtsklatsche in München sichtlich bedient: „Es ist schwer zu erklären, ich kann es nicht sagen. Es war überhaupt kein Fußball, um ehrlich zu sein. Bayern war in allen Belangen überlegen, sie haben komplett das Kommando übernommen. Wir waren weder gegen noch mit dem Ball wirklich gut und haben alles vermissen lassen. Bayern hat auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Wir haben es den Bayern so einfach gemacht, haben Bälle hergeschenkt, die man auf diesem Niveau einfach nicht verlieren darf.“

Auch Trainer Lucien Favre zeigte sich nach dem Spiel als „fairer Verlierer“: „Bayern war viel besser. Man hat gesehen: Tempo, Ballannahme, Technk, Pässe, Bewegung. Wir waren eine große Enttäuschung, viele Spieler waren nicht da. Ängstlich waren wir nicht – Bayern war einfach besser.“