Transfers

Hummels stichelt gegen Bayern: „Weniger Euphorie!“

Thomas Müller und Mats Hummels
Foto: CHRISTOF STACHE/AFP via Getty Images

Mats Hummels kehrte am Anfang der laufenden Saison vom FC Bayern zu Borussia Dortmund zurück. Der Innenverteidiger äußerte sich in einem Interview mit „11 Freunde“ über seine Zeit in München und was ihm im Vergleich zu Dortmund in der bayrischen Landeshauptstadt gefehlt hat.



Der aus der Bayern-Jugend stammende Hummels wechselte 2007 zunächst auf Leihbasis nach Nordrhein-Westfalen. 2009 verpflichtete die Borussia den Innenverteidiger für knapp fünf Millionen Euro, ehe er zur Saison 2016/2017 zurückkehrte.

Hummels – Die Stimmung ist in Dortmund besser

Seine Zeit in München bewertet der 31-Jährige insgesamt als positiv. „Aus sportlicher Sicht war es sehr spannend, ständig den Druck zu haben, dass Platz zwei nicht akzeptabel ist“, erklärt Hummels.
Mit dem deutschen Rekordmeister konnte er in jedem seiner Jahre die Meisterschaft gewinnen, auch im letzten Jahr, wo der BVB teilweise auf neun Punkte weggezogen war.

Als Hummels vor der Saison zurück in der Signal Iduna Park gewechselt ist, waren die Fans der Dortmunder ein wesentlicher Grund. „Ich hatte Bock auf diese Momente hier im Stadion. Wir hatten in dieser Saison auch schon wieder einige Spiele, die ich unendlich genossen habe, etwa gegen Inter, gegen Barcelona, Paris, auch Gladbach in der Bundesliga. Die Fans in Dortmund sind einfach einmalig.“

Als einen Vorwurf gegenüber der Fans des FC Bayern soll diese Aussage aber nicht gewertet werden. „Es produziert weniger Euphorie, wenn man so oft gewinnt. Wenn wir mit Borussia Dortmund jetzt sieben Mal Meister werden sollten, wird die siebte Meisterfeier auch hier nicht so rauschend wie die Erste.“

Neben der Stimmung sei auch die Personalsituation beim Rekordmeister ausschlaggebend gewesen zu sein. Durch den Transfer von Lucas Hernandez habe Hummels signalisiert bekommen, dass man nicht mehr mit ihm plane. In der Öffentlichkeit erweckte man den Eindruck, als wolle er sich dem Konkurrenzkampf entziehen. Hummels dementierte die Gerüchte allerdings.