FC Bayern News

Rummenigge bestätigt: Neuer, Müller, Alaba und Thiago liegen Vertragsangebote vor

Karl-Heinz Rummenigge
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Während der FC Bayern seine Transferplanungen aufgrund der aktuellen Corona-Krise eigenen Aussagen zufolge „auf Eis gelegt hat“, arbeiten die Verantwortlichen im Hintergrund mit Hochdruck an den Vertragsverlängerungen mit verdienten Spielern und Leistungsträgern wie Manuel Neuer & Co. Laut Bayern-Klubchef Karl-Heinz Rummenigge liegen den Spielern bereits Vertragsangebote vor.

Die Verantwortlichen beim FC Bayern befinden sich derzeit in einer äußerst unangenehmen Situation, während man auf der einen Seite mit den Folgen der Corona-Krise umgehen muss, laufen im Hintergrund wichtige Vertragsgespräche. Mit Manuel Neuer, David Alaba, Thomas Müller und Thiago hat der FCB vier Spieler, mit denen man sich gerne (zeitnah) auf eine Vertragsverlängerung verständigen würde.

Während Fans und Medien spekulieren wer bleibt und wer geht, hat Karl-Heinz Rummenigge gegenüber der „tz“ bestätigt, dass alle Spieler bereits Angebote vorliegen haben.

„Wir haben bereits vor der Corona-Krise Angebote unterbreitet“

„tz“-Reporter Manuel Bonke veröffentlichte am Sonntag ein Zitat von Rummenigge via Twitter, wonach die Bayern schon seit geraumer Zeit an den Vertragsverlängerungen arbeiten. Besonders bemerkenswert ist dabei die Tatsache, dass die Münchner die aktuelle Krisenlage nicht ausnützen möchten um finanzielle Vorteile bei den Gesprächen zu erzielen: „Wir haben bereits vor der Corona-Krise Angebote unterbreitet und wir wollen die Corona-Krise jetzt auch nicht ausnutzen, um diese verdienten Spieler im Preis zu drücken“.

Auch wenn die ersten Angebote auf dem Tisch liegen, wirklich reibungslos verlaufen die Gespräche nicht. Laut dem „kicker“ nimmt lediglich die Verlängerung mit Thomas Müller konkrete Formen an. Bei Alaba hakt es an den finanziellen Vorstellungen des Spielers, bei Neuer ist es die Vertragsdauer. Zu Thiago ist bis dato noch nichts bekannt. Gerüchten zufolge liebäugelt der Spanier mit einer Rückkehr in seine Heimat.