Fussball News

Der DFB ist gegen Corona-Verluste versichert

DFB
Foto: Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images

Nicht nur die DFL und die Bundesliga-Klubs leiden finanziell unter der Corona-Krise, auch der Deutsche Fussball-Bund rechnet mit erheblichen Verlusten durch die aktuelle Lage. Wie „SPORT1“ berichtet, kann der DFB die finanziellen Einbußen dank einer Ausfallversicherung jedoch reduzieren.

Eigentlich hätte die deutsche Nationalmannschaft im März zwei Länderspiele absolvieren sollen. Die beiden Begegnungen gegen Italien und Spanien waren als „Härtetests“ für die EM 2020 geplant gewesen. Durch die Corona-bedingte Absage der Spiele, ist dem DFB ein großer finanzieller Schaden entstanden.

Laut „SPORT1“ verfügt der Deutsche Fussball-Bund jedoch über eine Ausfallversicherung gegen fehlende Einnahmen bei Länderspielen.

Länderspiel-Einnahmen sind elementar für den DFB

Die Austragung von Länderspielen ist für den größten Sportverband der Welt immens wichtig und die wichtigste Einnahmequelle. Mit Spielen von Joachim Löw und seiner Mannschaft erzielte der DFB 2018 knapp 85 Mio. Euro Einnahmen bei gerade Mal sieben Spielen.

Auf Anfrage von „SPORT1“ bestätigte DFB-Schatzmeister Dr. Stephan Osnabrügge nun, dass man dank einer Ausfallversicherung für den Ausfall von Länderspielen versichert ist: „Der DFB verfügt über eine Ausfallversicherung für seine Länderspiele, die auch im Falle der Länderspiele im März gegen Italien und Spanien greift. Diese Versicherung setzt eine Spielabsage von dritter Seite voraus.“ Der komplette Schaden wird dadurch jedoch nicht abgedeckt: „Sie hat zudem eine vertragliche Höchstsumme, ist also gedeckelt, und wird daher nicht alle Ausfälle des DFB abdecken“.

Nach Informationen von „SPORT1“ hat der DFB diese Versicherung schon seit längerem. 2015 benötigte man diese zum ersten Mal, als ein Länderspiel gegen die Niederlande in Hannover wegen eines Sprengstoff-Anschlags kurzfristig abgesagt wurde. Auch Einnahmeverluste bei einer Absage des DFB-Pokalfinals sind in Teilen damit abgesichert.

Trotz der Versicherung wird die Corona-Krise dennoch einen (großen) finanzielle Einfluss auf den DFB-Haushalt nehmen. Laut Dr. Osnabrügge droht ein Schaden bis zu 50 Mio. Euro: „Im schlechtesten Fall müssen wir mit einem Haushaltsdefizit von rund 50 Millionen Euro vor Steuern rechnen, wenn die Situation bis zum Herbst anhält“.