Fussball News

Neue Marktwert-Studie: So groß sind die Corona-Verluste für den FC Bayern, BVB & Co.

Alphonso Davies
Foto: Alexandra Beier/Bongarts/Getty Images

Viele Experten und Funktionäre haben sich in den vergangenen Wochen über die Auswirkungen der Corona-Krise geäußert. Alle gehen davon aus, dass die aktuelle Krise den Fussball nachhaltig verändern wird. Schon jetzt spüren die Klubs und Spieler die direkten Folgen. Laut einer neuen Marktwert-Studie von „KPMG“ leider vor allem die Werte der Spieler durch die Corona-Krise.

Welche langfristigen Folgen die Corona-Krise auf den Fussball haben wird ist derzeit schwer abzuschätzen. Klar ist jedoch: vor allem der Transfermarkt und die Ablösesumme für Spieler werden von der aktuellen Lage sehr stark beeinflusst.

Der neue „KPMG Football Benchmark Report“ hat die Marktwerte der europäischen Top-Klubs und ausgewählter Spieler genauer unter die Lupe genommen und dabei ermittelt wie hoch die Marktwertverlust derzeit sind.

Der FC Barcelona erleidet den größten Wertverlust

Laut der KPMG-Studie hat der spanische Meister FC Barcelona den größten Wertverlust erlitten. Hat der Kader der Katalanen vor der Corona-Krise noch einen Marktwert von 1,13 Mrd. Euro, wird dieser aktuell nur noch auf 908 Mio. Euro geschätzt, was einen Verlust von -20,5 Prozent bedeutet. Beispielhaft hierfür steht Barca-Superstar Lionel Messi: der Argentinier war im Februar noch 175 Millionen Euro wert. Der Marktwert ist im Mai-Update auf 134 Millionen Euro gefallen.

Neben Barcelona gehört mit Real Madrid ein weiterer spanischer Verein zu den größten Verlierern. Die Königlichen fallen von 1,16 Mrd. Euro auf 944 Mio. Euro (-19,1 Prozent)

Auch der Marktwert vom FC Bayern bleibt von der Corona-Krise nicht unverschont. Während der Kader des deutschen Rekordmeisters zu Beginn des Jahres noch 924 Mio. Euro wert war, sind es aktuell 779 Mio. Euro. Was einem Minus von 15,8 Prozent entspricht.

Borussia Dortmund hat einen Einbruch von 14 Prozent. Demnach ist der Kaderwert von 755 Mio. Euro auf 649 Mio. Euro gesunken.

CL-Sieger FC Liverpool muss ebenfalls mit größeren Einbußen kämpfen. Die Reds waren vor der Krise 1,2 Mrd. Euro wert, nun sind es noch 997 Mio. Euro, was einem Minus von knapp 17 Prozent entspricht.

KPMG Football Benchmark Report: Die größten Marktwertverlierer in der Corona-Krise

  • FC Barcelona: Von 1,13 Mrd. Euro zu 908 Mio. Euro (-20,5 Prozent)
  • Real Madrid: Von 1,16 Mrd. Euro zu 944 Mio. Euro (-19,1 Prozent)
  • FC Chelsea: Von 942 Mio. Euro zu 763 Mio. Euro (-19 Prozent)
  • FC Bayern: Von 924 Mio. Euro zu 779 Mio. Euro (-15,8 Prozent)
  • Borussia Dortmund: Von 755 Mio. Euro zu 649 Mio. Euro (-14 Prozent)