Transfers

Bericht: Camavinga-Wechsel zum FC Bayern wird konkreter

Eduardo Camavinga
Foto: imago images

Der FC Bayern wurde in den vergangenen Monaten immer wieder mit Eduardo Camavinga in Verbindung gebracht. Aktuellen Medienberichten zufolge hat der Youngster die Verantwortlichen in München überzeugt.

Der 18-jährige Franzose gehört zu den größten Nachwuchstalenten im europäischen Fußball und wird mit nahezu allen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Auch beim FC Bayern steht Camavinga im sog. Schattenteam und ist damit einer potenzieller Transferkandidat kommenden Sommer.

Camavinga hat Salihamidzic & Co. überzeugt

Wie „France Football“ berichtet, hat Camavinga die Bayern-Scouts mit seinen Fähigkeiten überzeugt. Vor allem die Reife und das Stellungsspiel in so jungen Jahren sollen ausschlaggebend dafür sein, dass Hasan Salihamidzic den französischen Nationalspieler unbedingt an die Isar locken möchte.

Camavinga ist vertraglich noch bis 2022 an Stade Rennes gebunden. Bedingt durch die relativ kurze Vertragslaufzeit rechnen alle mit einem Verkauf des Youngsters kommenden Sommer. Gerüchten zufolge forderte Rennes vergangenen Sommer 80 Mio. Euro Ablöse, sein aktueller Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 50 Mio. Euro.

Klar ist: Es gibt wenige Klubs, die kommenden Sommer solche Summen stemmen können. Auch der FC Bayern kommt im Rahmen der anhaltenden Corona-Krise definitiv an seine finanziellen Grenzen. Dennoch gehören die Münchner zu den wenigen Vereinen in Europa, die eine Ablöse in Größenordnung von 50 Mio. Euro realisieren könnten. Aber auch PSG oder der eine oder andere englische Klub dürfte sicherlich bereit sein diese Summe für Camavinga auszugeben. Andere Interessenten wie Real und Barca tun sich diesbezüglich deutlich schwerer.

Welche Perspektive hat Camavinga in München?

Unabhängig davon ob die Bayern bei Camavinga zum Zug kommen, stellt sich die Frage welche sportliche Perspektive der Franzose an der Säbener Straße hat. Mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka ist das zentrale Mittelfeld bei den Bayern „fest belegt“, dahinter buhlen Marc Roca, Corentin Tolisso und Javi Martinez um Einsatzzeiten. Letzterer wird die Bayern am Ende der Saison verlassen. Auch Tolisso gilt als Verkaufskandidat und Marc Roca kämpft hat derzeit größere Probleme sich an das Flick-System zu gewöhnen.

Neben den „etablierten“ Profis kommen mit Tiago Dantas und Jamal Musiala zwei Youngster hinzu. Musiala hat zuletzt groß aufgespielt und Roca den Rang bei den Profis bereits abgelaufen. Der Deutsch-Engländer ist jedoch eher ein offensiver Mittelfeldspieler. Auch wenn der Konkurrenzkampf groß ist, hat Camavinga dennoch realistische Chance sich im bayerischen Mittelfeld zu beweisen.