FC Bayern
Foto: imago images

Der FC Bayern München ist der mit Abstand erfolgreichste deutsche Fußballverein. In der abgelaufenen Saison konnten die Münchner die 31. Deutsche Meisterschaft feiern und ihre Serie auf neun Titel in Folge ausbauen. Die Saison war jedoch nicht nur von Highlights geprägt, sondern zeigte auch Anfälligkeiten und Probleme.

Wenn Sie sich übrigens neben Fußball auch für Online Casinos interessieren, möchten wir Ihnen empfehlen, sich einmal über die Möglichkeit informieren, einen Online Casino Bonus ohne Einzahlung zu erhalten. Was der FC Bayern im Fußball ist, ist diese Art von Bonus im Online Casino.

Der Auftakt

Schon beim ersten Spiel der Saison zeigt der FC Bayern München, welche Ziele auf der Agenda stehen. Der spätere Absteiger Schalke 04 wird mit einer saftigen Klatsche von 8:0 abgefertigt. Das festigte nicht nur die Stellung des FC Bayern und machte allen Verfolgern klar, dass das Ziel der Meisterschaft ambitioniert sei. Auch die trostlose Saison des FC Schalke 04 hätte natürlich kaum schlimmer beginnen können.

Schwächen in der Abwehr

Defensiv vermisste man beim FC Bayern in der vergangenen Saison erstaunlich oft die sonst so herausragende Stabilität. Fünfmal reichte es dann auch nur zum Unentschieden, unter anderem wegen der wackelnden Abwehr. Nach den Abgängen des langjährigen Linksverteidigers David Alaba und des die meiste Zeit gesetzten Innenverteidigers Jerome Boateng scheint der Rekordmeister aus München auf neue Personalien setzen zu wollen. David Alaba hat einen Vertrag bei Real Madrid unterschrieben. Bei Jerome Boateng sieht es so aus, als wäre man nach zehn Jahren beim FC Bayern zu keiner Einigung für einen neuen Vertrag gekommen.

Desaster im Pokal

Der Anspruch der Bayern ist es, jeden Wettbewerb zu gewinnen. Am schwierigsten stellt sich das erfahrungsgemäß in der Champions League dar. Doch in der letzten Saison schwächelte der FC Bayern im Pokal und schied extrem überraschend gegen den Zweitligisten Holstein Kiel aus. Schon in der zweiten Runde musste man sich von einem der drei großen Wettbewerbe verabschieden.

Gescheiterte Titelverteidigung

Die Mission Titelverteidigung in der Champions League ist natürlich immens anspruchsvoll. Die Münchner konnten sich gegen Paris Saint-Germain trotz des Siegs im Rückspiel nicht durchsetzen. Im Jahr zuvor hatte man die Pariser noch im Finale mit 1:0 geschlagen.

Erfolgreich in der Bundesliga

Wie man es vom Rekordmeister mittlerweile fast schon erwartet, konnten die Münchner auch in der vergangenen Saison die Meisterschaft für sich entscheiden. Die beiden “deutschen Clásicos” gegen Verfolger Borussia Dortmund entschied man mit 3:2 und 4:2 für sich. Der ehemalige Dortmunder Robert Lewandowski konnte sich dabei besonders hervortun und schoss vier der sieben Treffer.

Auch Leipzig konnte den Bayern trotz eines vielversprechenden Kaders keinen Sieg abringen. Das Hinspiel endete in einem torreichen Remis (3:3). Das Rückspiel gewann der FC Bayern München mit einem 1:0 durch den Torschützen Leon Goretzka.

Offensiv-Duo

Keine Frage: Die beiden Stammkräfte Thomas Müller und Robert Lewandowski hatten in der abgelaufenen Saison 2020/21 einen großen Anteil am Erfolg des Vereins. Mit 15 Toren und 24 Torvorlagen über alle Club-Wettbewerbe hinweg spielte Müller eine der besten Spielzeiten seines Lebens und rundete damit die sowieso schon überzeugende Bewerbung für die EM 2020 ab. Auch Bundestrainer Jogi Löw konnte Müller nicht mehr ignorieren und honorierte dessen Leistungen mit einer erneuten Nominierung, nachdem er ihn eigentlich schon aus der Nationalmannschaft verabschiedet hatte.

Müller ergänzte den ebenfalls überragenden Robert Lewandowski sehr gut und verhalf ihm zu dessen Torrekord. Mit 41 Toren in der Bundesliga konnte der Pole den ehemaligen Rekordhalter Gerd Müller übertrumpfen. Erst auf den allerletzten Drücker erzielte er das 41. Tor und schoss sich damit in die Geschichtsbücher. Besonders bemerkenswert: Lewandowski verpasste ganze sechs Spiele aufgrund einer Knieverletzung. Nicht auszudenken, wie er den Rekord sonst pulverisiert hätte.

Nur vier Niederlagen

Punktlos ging der FC Bayern nur aus vier Spielen hervor. Mainz (1:2), Frankfurt (1:2), Hoffenheim (1:4) und Gladbach (2:3) waren die wenigen Stationen der langen Saison, aus denen der Meister keine Punkte mitnehmen konnte.

Das Trainerdebakel

Nach der unglaublich erfolgreichen ersten Saison 2019/20 kriselte es in der vergangenen Spielzeit hinter den Kulissen. Zwischen Sportdirektor Hasan Salihamidzic und Trainer Hansi Flick scheint es einige interne Probleme gegeben zu haben. Insgesamt sieben Titel konnte Flick mit dem FC Bayern in der kurzen Zeit gewinnen, darunter die Champions League 2019/20.

Als Gründe für die internen Spannungen sei unter anderem der Rückzug von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verantwortlich gewesen, der Flick immer als Bezugsperson gedient hatte. Außerdem gab es insbesondere bei Transfer-Fragen immer wieder Differenzen mit dem Sportdirektor Salihamidzic.

Die kommende Aufgabe von Hansi Flick steht auch schon fest: Jogi Löw wird seinen Posten als Bundestrainer nach der EM 2020 räumen und an seinen Nachfolger Hansi Flick übergeben. Die unbestrittene Sympathie vieler deutscher Spieler des FC Bayern gegenüber dem ehemaligen Coach und die große Akzeptanz bei den Fans sind neben seinen bisherigen Erfolgen fantastische Zeichen für eine erfolgreiche Zeit beim DFB.

Der FC Bayern zeigte sich von der Entscheidung Flicks enttäuscht, fand aber bald mit Julian Nagelsmann angemessenen Ersatz. Etwa 25 bis 30 Millionen Euro Ablöse habe man an den RB Leipzig gezahlt. Für einen Trainer ist diese Summe außergewöhnlich hoch – gerade für deutsche Verhältnisse.

Der neue Trainer sieht sich indes nicht durch die hohe Ablöse unter Druck gesetzt. Er sei extrem motiviert, beim FC Bayern ab der kommenden Saison gute Leistungen zu erbringen. Zudem betonte Nagelsmann, dass er den Wechsel nicht damit verbinden wolle, viele Spieler vom alten Arbeitgeber abzuwerben und nach München mitzunehmen. Dass der Leipziger Innenverteidiger Dayot Upamecano für 42,5 Millionen Euro wechselt, ist allerdings schon in trockenen Tüchern.

Ausblick

Eine spannende Saison geht mit dem Gewinn der Bundesliga und einem beeindruckenden Torrekord für Robert Lewandowski zu Ende. Sollte das Aus im DFB-Pokal den Fans Sorge bereiten? Wenn man den Rest der Saison zu Grunde legt, besteht dazu kein Grund. Ob Julian Nagelsmann jedoch beim FC Bayern so gut funktioniert wie zuvor Flick, und ob Neuverpflichtungen wie Upamecano die durch Abgänge jahrelanger Stammspieler entstandene Lücke schließen können, bleibt abzuwarten.

Mit Sicherheit ist der FC Bayern München auch in der kommenden Spielzeit der Favorit in der Bundesliga und im Pokal. Auch in der Champions League darf man die Münchner nicht unterschätzen. Talente wie Jamal Musiala in den eigenen Reihen zu haben, spricht zudem für eine Fortsetzung der erfolgreichen Serie.