Jude Bellingham
Foto: imago images

Zwischen Deutschland und England besteht bereits seit Jahrzehnten eine ganz besondere Rivalität auf dem Spielfeld. Das legendäre Wembley-Tor, das dem englischen Team im Jahr 1966 den bisher einzigen Weltmeistertitel einbrachte, sorgt bis heute bei Fans beider Lager zu hitzigen Diskussionen. Dieser Sieg sollte für 55 Jahre der letzte der Engländer gegen Deutschland bei einem bedeutenden Turnier sein.

Doch nicht nur auf internationaler Ebene besteht eine besondere Rivalität zwischen Deutschland und England, denn auch auf der Vereinsebene lässt sich das eindeutig erkennen: Die englische Premier League gilt unweigerlich als die stärkste in ganz Europa. Die Bundesliga folgt an zweiter Stelle, doch die italienische Serie A und die spanische La Liga sind dicht auf den Fersen. Da ist es kein Wunder, dass eine Vielzahl deutscher Spieler ihren Weg über den Kanal wagten, um sich bei den englischen Top-Clubs zu beweisen. Selten fand in der Vergangenheit jedoch ein englischer Spieler seinen Weg in die deutsche Bundesliga, immerhin haben Sie die stärkste Liga daheim.

Die englischen Spieler, die nach Deutschland kamen

Dies hat sich allerdings inzwischen mit den beiden Talenten Jadon Sancho und Jude Bellingham geändert. Die beiden Engländer stehen für den Borussia Dortmund auf dem Spielfeld und konnten in der vergangenen Saison groß aufspielen. Sancho bewies für die Borussen besonderes Talent und erzielte in der abgelaufenen Saison insgesamt 16 Tore und 20 Vorlagen in 38 Spielen. Gleich zwei Tore schoss das junge Talent für die Schwarzgelben im DFB-Pokalfinale gegen den RB Leipzig, das Sancho und seinem Team durch das 4-1 den Pokal brachte.

Auch Bellingham, der 2020 seinen Verein in Birmingham verließ, um bei Borussia Dortmund als jüngster Spieler der Geschichte für die A-Mannschaft zu spielen, übertraf sämtliche Erwartungen. Erst zwei Jahre zuvor hätte das englische Talent beim FC Bayern landen können, die ihn 2018 beinahe für nur eine Million Euro an die Isar hätten holen können. Doch nun zeigt er bei den Borussen großartige Leistungen. In der Saison 2020/21 stand er 45-mal für die Schwarzgelben auf dem Spielfeld und schoss sowohl in der Bundesliga als auch in der UEFA Champions League und beim DFB-Pokal Tore.

Ein Austausch zwischen den Nationen

Nicht viele englische Talente haben ihren Weg in die Bundesliga geschafft, doch Sancho und Bellingham könnten für weitere Nachzügler die Türe geöffnet haben. Weil die englische Premier League für ihre Talente ein anspruchsvolles Sprungbrett ist, um in der stärksten Liga zu starten, bietet es zahlreiche Vorteile, sich in anderen Ländern auszuprobieren und zu entwickeln. Die englischen Spieler erhalten mit ihrer Zeit in der Bundesliga Einblicke in andere Spielweisen, Strategien und Ausbildungen, von denen nun die englische Nationalmannschaft profitiert.

Sancho und Bellingham wurden mit ihren Erfolgen beim BVB beide in die englische Nationalmannschaft berufen. Ob ihre Erfahrung aus Deutschland den „Three Lions“ bei der Europameisterschaft helfen kann? Seit 1966 blieb Deutschland in wichtigen internationalen Turnieren von England ungeschlagen. Doch nach 55 Jahren sollte diesem zuvor endlos wirkenden Zauber ein Ende gesetzt werden: Im Achtelfinale der EM besiegte England Deutschland mit 2-0. Die Engländer sind nun mit Sancho und Bellingham an Bord fest entschlossen, das Finale des Wettbewerbs zu erreichen. Die Experten beim Buchmacher Betano sehen England als den Favoriten auf den Sieg der EM 2020 mit einer Quote von 3.00 (Stand: 02.07.). Zwar haben sowohl Sancho als auch Bellingham bisher erst wenige Einsätze bei dem internationalen Turnier erhalten, dennoch kann ihre Erfahrung bei den Borussen weiterhin dem englischen Team behilflich sein, um beim Turnier weit zu kommen.

Mit der Premier League und Bundesliga befinden sich die zwei stärksten Ligen Europas in England und Deutschland. Während sich für lange Zeit die meisten englischen Spieler dazu entschlossen, ihrem eigenen Land treu zu bleiben und in der Premier League ihr Glück zu finden, scheint sich dies langsam aber sicher zu ändern. Sancho und Bellingham beweisen, dass die englischen Talente auch in der deutschen Bundesliga maßgebliche Erfolge verzeichnen können. Für Spieler und Teams kann es von großem Vorteil sein, Erfahrung im Ausland zu sammeln und verschiedene Spielweisen und Ausbildungen zu erfahren. Besonders nach den Erfolgen der Engländer in Dortmund könnten weitere Talente aus England ihren Weg in die Bundesliga finden – was wiederum auch dem englischen Nationalteam zugutekommen kann.