Robert Lewandowski und Erling Haaland
Foto: imago images

Die Bundesliga des DFB ist jedes Jahr sowohl für hartgesottene Fußballfans als auch für Gelegenheitszuschauer ein wahres Highlight. Hier treffen sich die Besten der Besten und ermitteln aus 18 Mannschaften den Sieger und damit den Spitzenreiter im deutschen Fußball. Seit einigen Jahren gibt es einen deutlichen Favoriten, der fast unmöglich vom Thron zu stürzen scheint: der FC Bayern. Dieses Jahr könnte sich dies jedoch ändern und es könnte sein, dass der mehrfache Meister seine Führungsposition aufgeben muss. Doch welche Teams könnten den Bayern zum Verhängnis werden?

Faszination Bundesliga

Die Bundesliga existiert bereits seit vielen Jahren, nämlich seit der Saison 1963/64. Hier spielen die besten Vereine Deutschlands gegeneinander und ermitteln, wer am Ende der deutsche Fußballmeister wird. Die Liga funktioniert ganz klassisch mit einer Hin- und Rückrunde. Rekordmeister ist und bleibt bis heute der FC Bayern, der bis jetzt 29 Gewinne einfahren konnte. Dahinter kommen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach mit jeweils fünf Titelsiegen.

Außerdem ist der Vizemeister Borussia Dortmund dem FC Bayern seit zwei Jahren dicht auf den Fersen. Den Titel konnten die Dortmunder zum letzten Mal im Jahr 2012 mit nach Hause nehmen – seit 2013 ist der FC Bayern aber ungeschlagen.

Rekordmeister FC Bayern – unbesiegbar?

Der FC Bayern war nicht nur in den letzten Jahren mit acht konsekutiven Siegen der Rekordhalter, sondern auch insgesamt der Spitzenreiter in der Bundesliga. Ganze 29 Mal konnte das Team die Bundesliga für sich entscheiden. Auch in dieser Saison scheinen die Bayern gleich zu Anfang ein Exempel statuiert zu haben: Das Auftaktspiel „dahoam“ in der Münchner Allianz-Arena konnte der Titelverteidiger mit einem Rekordsieg von 8:0 gegen Schalke für sich entscheiden. Dabei gingen die Prognosen in der neuen Bundesliga 2020/21 in eine ganz andere Richtung, denn in der letzten Zeit schienen die Bayern etwas nachzulassen.

Dass der Titelverteidiger seinen Vorsprung aus dem Auftaktsieg wieder ausbauen konnte, lag demnach vor allem an einer schwachen Performance der Gegner. Zuletzt hatten sowohl der BVB als auch Leipzig und Leverkusen gepatzt und an Kurs verloren, was den Bayern einen weiteren Vorsprung beschert. Seitdem laufen auch die Sportwetten zugunsten des Titelverteidigers wieder auf Hochtouren – man hat hohe Erwartungen.

Was kann der Vizemeister BVB?

Während der Vizemeister der letzten Saison vor Beginn der neuen Bundesliga noch als Anwärter für den diesjährigen Sieg gehandelt wurde, hinkt er jetzt hinterher: Ganze 13 Punkte klaffen zwischen ihm und der führenden Mannschaft, dem FC Bayern.

Dabei war der BVB nicht nur äußerst motiviert zur Bundesliga angetreten, sondern auch mit einer starken Aufstellung an den Start gegangen. Neben bekannten Namen wie Mats Hummels und Marco Reus sind dieses Jahr auch starke Neuzugänge wie Erling Haaland, Giovanni Reyna und Jadon Sancho mit dabei. Vor allem in Letzterem sieht man einen großen Hoffnungsträger, der das Blatt für den BVB in dieser Saison wenden könnte.

Trotz des starken Kaders konnte der BVB jedoch bis jetzt wenig punkten. Nach dem 19. Spieltag befinden sich die Dortmunder lediglich auf dem sechsten Platz. Um noch auf einen der vorderen Plätze rücken zu können, muss Borussia jetzt Gas geben – und die Bayern stark nachlassen. Während letztes Jahr vor Beginn der Bundesliga noch der Titel das Ziel war, begnügen sich die Dortmunder zum jetzigen Zeitpunkt mit einem Einzug in die Champions League und einem Derby-Sieg.

RB Leipzig – den Bayern auf den Fersen?

Leipzig nimmt im Moment den zweiten Platz ein: Mit sieben Punkten Rückstand ist am dichtesten an den Bayern dran. Die Mannschaft um Trainer Julian Nagelsmann besitzt eine ausgefeilte Spieltaktik, die besonders gegen die kleineren Vereine zu funktionieren scheint. Zuletzt konnten „die Wölfe“ mit einem klaren 4:0 gegen den VfL Bochum gewinnen und ziehen somit ins Viertelfinale ein. Diese sichere Spielweise ist nicht nur souverän, sondern vor allem auch eins: defensiv. In manchen Fällen eventuell zu defensiv, was dem Verein vor allem bei Spielen gegen die Topmannschaften zum Verhängnis werden wird. Dass der Außenseiter noch aufholt, ist zwar nicht wahrscheinlich – aber durchaus möglich!

Prognose – so wie üblich?

Trotz eher niedrigen Erwartungen an den Titelverteidiger und einen seiner holprigsten Starts der vergangenen Jahre, scheint der FC Bayern nun auf Kurs zu sein. Einen Vorsprung von sieben Punkten zum Zweitplatzierten gab es nach nur 19 Spieltagen noch nie. Die letzten Spiele gegen Schalke und Hoffenheim gingen mit einem 4:0 und einem 4:1 ganz klar an die Bayern, wie erwartet. Auch vom nächsten Spiel gegen den Hertha BSC erwartet man sich keine Überraschungen und geht davon aus, dass der FC Bayern seine Titelposition noch verstärken wird. Wir bleiben gespannt, ob sich das Blatt noch wendet!