BundesligaChampions LeagueFC Bayern News

Kovac: Mahnende Worte für Thiago und Gnabry

Niko Kovac
Foto: getty images

Trotz der 7:2-Gala in der Champions League bei Tottenham Hotspur hat Bayern-Coach Niko Kovac (47) nun mit mahnenden Worten Richtung Serge Gnabry (24) und Thiago (28) aufhorchen lassen. Er hoffe unter anderem, dass 4-Tore-Mann Gnabry nun nicht abheben würde.

Es war eines der spektakulärsten Spiele des FC Bayern München in der UEFA Champions League überhaupt. Mit 7:2 gewann der deutsche Meister bei Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur und unterstrich seine Ambitionen auch auf internationalem Parkett.

Einer der überragenden Akteure war der deutsche Nationalspieler Serge Gnabry, der gleich vier Treffer beisteuerte. Bayern-Trainer Niko Kovac hofft nun, dass er diese Form für das Bundesliga-Spiel gegen die TSG Hoffenheim konservieren kann. Das „werden wir am Wochenende sehen“, so Kovac. „Das ist das Schwierige an diesem Job, dass man nach solch einem sensationellen Abend drei Tage später dieselbe Leistung abliefern muss. (…) Ich hoffe, dass er das verarbeitet, dass ihm das nicht zu Kopf steigt. Aber ich bin mir sicher, dass er da relativ klar ist im Kopf. Und dass er am Wochenende genauso viel Gas gibt.“ Natürlich hat sich der Kroate auch sehr über seinen Schützling gefreut. Vor allem lobte er „die Art und Weise, wie er Fußball gespielt hat, defensiv gearbeitet und sich darüber ins Spiel reingekämpft hat“.

Für Mittelfeldmann Thiago hatte Kovac überraschend kritische Worte parat: „Mit seiner Leistung in Paderborn war ich nicht zufrieden.“ Der Spanier musste gegen Tottenham auf der Bank Platz nehmen. „Auch um den anderen zu zeigen: Ihr habt die Möglichkeit. Die Leistung muss stimmen“, so Kovac.

Für Thiago rückte Corentin Tolisso (25) ins Team. Kovac zeigte mit seiner Entscheidung sehr zufrieden: „Da haben viele gedacht: Wo holt er denn jetzt den ‚Coco‘ her. Und dann war’s doch richtig.“ Doch Thiago zeigte durchaus eine gute Reaktion. Er wurde in der zweiten Halbzeit für den angeschlagenen David Alaba (27) eingewechselt und zeigte eine starke Partie. „Das war genau die richtige Maßnahme“, so der Bayern-Coach. „Die Reaktion, die danach kam, war genau die richtige. Das ist der Maßstab. Alles was darunter ist, ist nicht das, was ich von ihm sehen will. Ich bin zuversichtlich, dass er das in Zukunft auch weiterhin so zeigen wird.“

Trotz Verletztenliste: Bayern bleibt flexibel

Embed from Getty Images

Gegen Hoffenheim werden die Bayern auf Lucas Hernandez (23) und Leon Goretzka (24) verzichten müssen. Man müsse zudem „von Tag zu Tag schauen“, ob sich David Alaba nach seiner Rippenprellung wieder rechtzeitig erholen würde, so Kovac. Auf der linken Abwehrseite spielte bei Tottenham in der zweiten Halbzeit Benjamin Pavard (23). Der Trainer lobte ihn prompt: „Er das es links sehr gut gemacht.“

Auch Jerome Boateng (31) musste gegen Tottenham angeschlagen ausgewechselt werden. Der Weltmeister von 2014 trainiert allerdings schon wieder. Hernandez hat weiterhin Probleme am Knie. Kovac möchte „kein Risiko eingehen“. Leon Goretzka soll nach seiner Oberschenkelverletzung sein Trainingspensum nun wieder steigern.

„Wir wollen Erster bleiben und mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen“, so Niko Kovac mit einem Vorausblick auf die Liga-Aufgabe gegen die TSG Hoffenheim.