DFB-Pokal

Obacht vor Hoffenheim: Salihamidzic warnt vor dem Pokal-Duell gegen die Kraichgauer

Hasan Salihamidzic
Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Mit breiter Brust und der Tabellenführung in petto startet der FC Bayern in die englische Woche. Während Fans und Medien bereits dem Bundesliga-Topspiel gegen RB Leipzig entgegenfiebern, warnt Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic davor dass Pokalspiel gegen Hoffenheim am Mittwochabend auf die leichte Schulter zu nehmen.

Nach dem Gastspiel in Mainz empfängt der FC Bayern am Mittwoch (20:45 Uhr, live in der ARD) die TSG Hoffenheim im Pokal-Achtelfinale in der heimischen Allianz Arena. Für Joshua Kimmich & Co. geht es primär darum sich den Einzug in die nächste Runde zu sichern, zudem möchten die Bayern sich für die 1:2-Niederlage in der Hinrunde revanchieren.

Mit drei Siegen zum Rückrunden-Start geht der FCB als klarer Favorit in das Duell gegen die Kraichgauer. Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic warnte im Gespräch mit dem „kicker“ jedoch davor, die TSG zu unterschätzen.

Voller Fokus auf Hoffenheim und den Pokal

„Erst Hoffenheim, dann Leipzig“, mit dieser Aussage hatte Manuel Neuer am Samstag nach dem Spiel in Mainz die aktuelle Lage im Meisterschaftsrennen kommentiert. Das Pokalspiel gegen Hoffenheim ist das erste K.o.-Spiel im neuen Jahr und auch wenn sich die Bayern zuletzt in Topform präsentiert haben, darf man sich keine Patzer erlauben, sonst droht das frühe aus.

Für Hasan Salihamidzic wird das Spiel gegen Hoffenheim kein Selbstläufer: „Die präsentieren sich in sehr guter Form, deshalb: Obacht!“

Die TSG hat am vergangenen Wochenende einen 0:1-Rückstand gegen Leverkusen gedreht und im Oktober des vergangenen Jahres mit einem 2:1-Erfolg in der Allianz Arena gezeigt, dass man durchaus in der Lage ist gegen den Rekordmeister mitzuhalten.

Zudem betonte Salihamidzic, dass der Pokal den gleichen Stellenwert genießt wie die Meisterschaft: „Wir schauen immer, dass wir in allen drei Wettbewerben weiterkommen. Wir wissen, wie schön es in Berlin ist, was Berlin bedeutet. Diese Jungs gehen in jedes Spiel mit 100 Prozent und sogar mehr, weil sie einfach gewinnen und ins Finale kommen wollen. Deshalb gibt es kein Umso-Wichtiger. Alle drei Wettbewerbe sind wichtig, weil wir beim FC Bayern sind.“