Transfers

Bayern mit Interesse an Ungarn-Talent Dominik Szoboszlai?

Dominik Szoboszlai
Foto: imago images

Schon lange gilt Mittelfeld-Juwel Dominik Szoboszlai als einer der begnadetsten Mittelfeldspieler seines Jahrgangs. In dieser Saison konnte der ungarische Nationalspieler noch einmal eine ordentliche Schippe draufpacken und stellte dies eindrucksvoll in der Königsklasse unter Beweis. Kein Wunder, dass einige Top-Klubs den Spieler seit längerer Zeit beobachten. Dazu soll auch der FC Bayern zählen.

Wenn die Münchner in der kommenden Woche gegen RB Salzburg spielen, könnte der Blick der Bayern-Verantwortlichen häufiger mal bei einem Akteur des Gegners hängen bleiben. Die Salzburger sind bekannt dafür, gute Nachwuchskräfte auszubilden, die später den Sprung zu einem aktuellen Spitzenteam schaffen. Hierunter befinden sich internationale Stars wie Sadio Mané, Nabil Keita und Erlding Haarland. Die heißeste Aktie der „Bullen“ lautet derzeit Dominik Szoboszlai. Dieser ist ein passstarker und technisch versierter zentraler Mittelfeldspieler, der regelmäßig als Torschütze und Vorlagen-Geber in Erscheinung tritt. In der letzten Spielzeit gelangen dem Top-Talent insgesamt neuen Tore und 14 Vorlagen für die Salzburger. In der laufenden Saison gelangen ihm bislang fünf Scorer in fünf Liga-Partien und darüber hinaus äußerst sehenswerte Tore in den Champions-League-Partien gegen Moskau und Atletico Madrid.

Dominik Szoboszlai ist heiß umworben

Bereits in der Vergangenheit haben italienische Medien berichtet, dass die Münchner ein starkes Interesse am 20-Jährigen haben sollen. Damals soll Szoboszlai, der auch in seiner Anfangszeit von Salzburg Startschwierigkeit hatte, noch nicht weit genug für den Schritt gewesen sein. Dies könnte sich jedoch aufgrund der jüngsten Entwicklungen geändert haben. Einfach wird es jedoch nicht, den Youngstar für sich zu gewinnen. So sollen nicht nur die Leipziger traditionsmäßig Interesse zeigen, sondern auch Borussia Dortmund und der AC Mailand. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis auch die absoluten Top-Klubs in den Poker einsteigen. Besonders pikant. Szoboszlai soll eine Ausstiegsklausel von 25 Millionen Euro besitzen. Ein Preis, der für einen Verein wie Bayern-München wohl auch zu Corona-Zeiten machbar sein dürfte.