Champions League

?️ Die Stimmen zum CL-Aus gegen Paris: „Wir sind nicht heute gescheitert“

Manuel Neuer
Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Bayern ist im Viertelfinale der Champions League an Paris Saint-Germain gescheitert. Nach der 2:3-Niederlage im Hinspiel war ein 1:0-Erfolg im Rückspiel am Ende zu wenig. Spieler und Verantwortliche zeigten sich nach dem Spiel sichtlich enttäuscht.



FCB-Coach Hansi Flick zeigte sich nach dem Spiel als fairer Verlierer: „Das Hinspiel in München mit unseren Chancen, da haben wir zu viel zugelassen, ohne das 3. Tor wären wir weitergekommen.  Man hat gesehen, welche Qualitäten Paris in der Offensive hat. Ich muss aber meiner Mannschaft ein großes Kompliment machen, auch wenn Paris weiter ist. Als fairer Verlierer möchte ich ihnen gratulieren.“

Der 56-jährige betonte zudem, dass die Bayern heute in der Offensive nicht wirklich die Durchschlagskraft hatten wie üblich: „Normalerweise hat meine Mannschaft im letzten Drittel enorme Qualitäten, es fehlte heute aber vor dem Tor der letzte Punch, wir müssen das jetzt so akzeptieren, auch wenn wir es gerne anderes gesehen hätten.“

Zudem hatten die Bayern laut Flick auch ein wenig Pech: „Wir wollten dieses Jahr wieder im Finale stehen, wir haben die Mannschaft dazu, aber wir hatten auch ein bisschen Pech. Dass ich jetzt nicht so locker bin, nachdem wir ausgeschieden sind, ist auch klar. Wir haben mit unseren 6 Titel letztes Jahr einen Maßstab gesetzt und das müssen wir weiterentwickeln.“

„Wir pfeifen aus dem letzten Loch“

Bayern-Kapitän Manuel Neuer haderte weniger mit dem heutigen Spiel, sondern vielmehr mit dem Hinspiel-Ergebnis: „Wir sind nicht heute gescheitert, das Ergebnis in München hätte besser sein müssen, das war ärgerlich, dass wir da so viele Chancen ausgelassen haben.“ Der 35-jährige betonte zudem, dass man körperlich durchaus am Limit und darüber hinaus ist: „Wir pfeifen aus dem letzten Loch, da ist es gegen eine solche Top-Mannschaft sehr schwierig, aber die Spieler auf dem Platz haben alles gegeben.“

Auch Thomas Müller machte die Niederlage im Hinspiel für das Aus in der Königsklasse verantwortlich: „Wir haben ein Tor zu wenig erzielt. Kurz vor der Pause hatten wir noch gute Chancen zum 2:0. In der zweiten Halbzeit war das Spiel sehr zerfahren, aber unser Engagement war immer super. Wir kamen nie in eine wirkliche Druckphase, weil das Spiel immer unterbrochen war. Paris hat eine tolle Offensive, aber insgesamt ist es für uns sehr enttäuschend. Mit dem Hinspiel-Ergebnis haben wir uns keinen Gefallen getan.“

„Es war ein schweres Spiel, aber wir können glücklich sein“

PSG-Stürmer Neymar wurde nach dem Spiel zum „Man of the Match“ gewählt und zeigte sich sichtlich erleichtert, dass es am Ende für den Halbfinal-Einzug gereicht hat: „Es war ein schweres Spiel, aber wir können glücklich sein, dass wir den Titelverteidiger der Champions League bezwungen haben. Das können wir jetzt ausgiebig feiern. Wir müssen so weitermachen, dann können wir ganz groß träumen.“

Maurico Pochettino hätte das Spiel gerne gewonnen, vor allem mit Blick auf die vielen Chancen seiner Mannschaft. Dennoch war der Argentinier happy über den Halbfinal-Einzug: „Wir waren sehr konzentriert, aber es war ein schwieriges Spiel. Die Spieler verdienen ein großes Lob. Das Erreichen des Halbfinals ist ein toller Moment für uns. Natürlich war ich am Ende nervös, innerlich habe ich gekocht. Fußball ist ein wunderbarer Sport, in dem man kämpfen muss und niemals aufgeben darf. Es ist schade, dass wir kein Tor gemacht haben, aber wir sind trotzdem happy.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.