Bundesliga

?️ Die Stimmen zum Heimsieg gegen Leverkusen: „Am Samstag können Sie uns gratulieren“

Hansi Flick
Foto: imago images

Der FC Bayern hat mit einem 2:0-Heimsieg gegen Bayer Leverkusen einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung gemacht. Spieler und Verantwortlichen zeigten sich nach dem Spiel sichtlich zufrieden.



Auch wenn die Bayern nur noch ein Sieg von der neunten Meisterschaft in Folge trennt, wollte Hansi Flick noch keine Glückwünsche nach dem Sieg gegen Leverkusen annehmen: „Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass wir heute einen großen Schritt in Richtung unseres Ziels machen können, was wir auch getan haben. Jetzt haben wir ein Spiel in Mainz am Samstag, wir wollen es gewinnen, dann können Sie uns gratulieren.“

Der 56-jährige betonte zudem, dass er mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden ist, auch wenn man in der zweiten Halbzeit nachgelassen hat: „Ich bin mit der Mannschaft sehr zufrieden, wir wollten, dass die Null steht, das ist uns gelungen.“

„Wir müssen es akzeptieren“

Leon Goretzka äußerte sich indes zu dem bevorstehenden Abschied von Flick und macht: „Natürlich ist es traurig, weil wir eine besondere Zeit zusammen und einen großartigen Teamgeist hatten, aber wir müssen das akzeptieren.“ Der Mittelfeldspieler betonte zudem, dass man in den verbliebenen Spielen nochmals alles geben möchte um Flick einen gebührenden Abschied ermöglichen möchte.

Auch Teamkollege Joshua Kimmich kommentierte weniger das Spiel gegen Leverkusen, sondern mehr die aktuelle Lage rund um Flick: „Es war schon immer unnötigerweise eine Diskussion da, obwohl wir erfolgreichen Fußball gespielt haben. Irgendwo hat man damit gerechnet.“ Der 26-jährige macht jedoch kein Geheimnis daraus, dass er sich Flick als neuen Bundestrainer wünscht: „Jetzt hoffe ich, wenn es im Sommer so kommt, dass er beim DFB übernehmen wird.“

„Gegen Bayern brauchst du einen Toptag“

Bayer-Coach Hannes Wolf haderte mit dem frühen Rückstand: „Wir hatten uns sehr viel vorgenommen, aber gehen schon nach sieben Minuten in Rückstand. Nach dem 0:2 ist das Vertrauen runtergegangen. In der Halbzeit haben wir uns gestrafft und ein offenes Spiel gemacht. Bayern hatte zwar auch noch einige Chancen, aber auch wir hatten ein paar Momente, wo wir nah dran waren. Gegen Bayern brauchst du einen Toptag. Jetzt gilt es gegen Frankfurt die Punkte zu holen, um wieder europäisch dabei zu sein.“

Laut Sven Bender wäre für die Werkself heute mehr drin gewesen in der Allianz Arena: „Wir wissen, dass wir noch einige Spiele gewinnen müssen, aber es hätte gut getan, hier etwas mitzunehmen. Ich will die Leistung der Bayern nicht schlecht reden, ich glaube, dass sie sehr gut gespielt haben. Für uns wäre aber auch viel mehr drin gewesen. Von dem, was wir uns vorgenommen haben, haben wir in der ersten Halbzeit ganz wenig gezeigt.“