FC Bayern News

Cybertraining statt Spielpraxis: Darum ist die Quarantäne für Musiala so bitter

Jamal Musiala
Foto: Getty Images

Das 9:0 der DFB-Elf gegen Liechtenstein war eine willkommene Gelegenheit für alle Spieler, die mal so richtig Selbstvertrauen tanken wollten. Während sich die deutsche Nationalmannschaft in Überzahl in einen Rausch spielte, mussten Niklas Süle, Serge Gnabry, Joshua Kimmich und Jamal Musiala das Geschehen in den eigenen vier Wänden betrachten. Vor allem für Musiala wären die beiden letzten Länderspiele des Jahres eine tolle Gelegenheit gewesen Spielpraxis zu sammeln.



Jamal Musiala steckt in seiner ersten kleinen Mini-Krise, seitdem er im vergangenen Jahr von 0 auf 100 durchgestartet war. Das 18-jährige Ausnahmetalent macht zwar laut Julian Nagelsmann derzeit nichts schlechter als noch vor Wochen, jedoch scheint ihm die ganz große Leichtigkeit ein wenig abhandengekommen zu sein. In der Startaufstellung fehlt der Name Musiala derzeit regelmäßig und auch seine Joker-Einsätze waren nicht immer überzeugend. Leroy Sane, Serge Gnabry und Kingsley Coman befinden sich hingegen in einer ganz starken Form und stehen allesamt vor der Nachwuchshoffnung

Musiala verpasst Chance auf Befreiungsschlag: Taktikschulungen statt Spielpraxis

Das Länderspiel gegen Liechtenstein wäre also ideal gewesen, um Spielpraxis zu sammeln und wieder an Selbstvertrauen hinzuzugewinnen. Laut der „BILD Zeitung“ hat Hansi Flick sogar damit geliebäugelt das Top-Talent in einem der beiden Länderspiele von Anfang an spielen zu lassen.

Allerdings hat sich das Top-Talent auch ein wenig selbst zuzuschreiben, dass es dazu nicht kam. Jedenfalls ist die einzige schlüssige Erklärung für die angeordnete Quarantäne, dass sich Musiala noch nicht impfen lassen hat. Statt Erfahrungen, Spaß und Freude standen für den Bayern-Youngster Cybertraining und Video-Taktikschulungen in den eigenen vier Wänden an. Wirklich geholfen ist ihm damit jedoch natürlich nicht. Der offensive Mittelfeldspieler muss laut Angaben der „BILD Zeitung“ noch mindestens bis Montag in Quarantäne verweilen, ehe die Möglichkeit bestände, sich freitesten zu lassen.