Transfers

Interesse ist abgekühlt: Bayern nimmt Abstand von einem Rüdiger-Transfer

Antonio Rüdiger
Foto: Getty Images

Ende des vergangenen Jahres machten erste Meldungen die Runde, wonach die Bayern sich mit dem deutschen Nationalspieler beschäftigen würden. Der 28-jährige wurde als Nachfolger von Niklas Süle gehandelt. Wie der „kicker“ berichtet, ist das Interesse der Bayern jedoch deutlich abgekühlt.



Durch feststehenden Abschied von Niklas Süle können und werden und die Bayern-Bosse die Suche nach einem neuen Innenverteidiger in den kommenden Wochen sicherlich nochmals intensivieren. Die Liste an potenziellen Kandidaten ist lang, wird jedoch von Tag zu Tag kürzer. Während „Sky“ erfahren haben will, dass der FCB sich aus dem Transferpoker um Nico Schlotterbeck zurückgezogen hat, scheint auch Antonio Rüdiger kein ernsthaftes Thema mehr an der Säbener zu sein.

Rüdiger-Transfer rückt in weite Ferne

Lange Zeit galt Rüdiger als der Top-Favorit für die Nachfolge von Niklas Süle. Nach „kicker“-Informationen ist die Personalie jedoch nicht mehr wirklich „heiß“ beim FCB. Das Fachblatt beruft sich dabei auf Insider-Informationen.

Konkrete Gründe, warum die Bayern Abstand von einem Transfer nehmen, werden nicht aufgeführt. Dem Vernehmen nach liegt es jedoch an den finanziellen Rahmenbedingungen. Der deutsche Nationalspieler soll deutlich mehr als zehn Mio. Euro Jahresgehalt fordern, so viel wollen die Münchner für einen neuen Abwehrspieler nicht ausgeben. Zudem liebäugelt Rüdiger nach wie vor mit einem Verbleib beim FC Chelsea. Der 28-jährige hat erst vor kurzem betont, dass die Blues weiterhin sein erster Ansprechpartner sind.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

In Englands Gazetten wird von einer bevorstehenden Vertragsverlängerung bei Chelsea berichtet.

Hauptsache, er bleibt ihn England.

Unruhefaktor. Kann mit seinem Spielstil nichts anfangen. Dann sollen sie lieber auf Nianzou oder Pavard setzen.

Genau so ein steifer Klotz wie Süle. Quirlige Außenstürmer spielen die beiden schwindlig.

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.