FC Bayern News

Nagelsmann adelt Goretzka: „Er ist der, der am besten spielt und am besten trainiert“

Leon Goretzka
Foto: Getty Images

Leon Goretzka hat keinen idealen Start in die neue Saison erwischt. Der 27-Jährige fiel nach seiner Knie-OP wochenlang aus und musste sich erst wieder an die erste Elf ran kämpfen. Goretzka hat sich in den vergangenen Spielen in Topform präsentiert. Julian Nagelsmann ist mit der Entwicklung des deutschen Nationalspielers mehr als zufrieden.



Insgesamt sechs Scorerpunkte (drei Tore, drei Vorlagen) hat Leon Goretzka in den vergangenen drei Spielen gesammelt. Der DFB-Star gehört aktuell zu den formstärksten Bayern-Spielern und hat sich nach seiner langen Verletzungspause endgültig zurückgemeldet. Goretzka ist für Nagelsmann derzeit unverzichtbar, wie dieser auf der Spieltags-PK vor dem Bundesliga-Topspiel gegen den SC Freiburg deutlich machte: „Gesetzt ist der, der am besten spielt und am besten trainiert. Er hat gut gespielt und gut trainiert, deswegen wird er morgen spielen.“

„Es gibt keine Stammplatzgarantie“

Der Bayern-Trainer machte aber zeitgleich deutlich, dass dies nur eine Momentaufnahme sei: „Es liegt immer daran, wie man trainiert und wie man spielt. Das ist der Sinn eines ausgeglichenen Kaders, dass man die Qualität hochhält. Aber es gibt keine Stammplatzgarantie.“

Die Münchner sind im (defensiven) Mittelfeld mit Goretzka, Joshua Kimmich, Marcel Sabitzer und Sommer-Neuzugang Ryan Gravenberch nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ sehr gut besetzt. Vor allem Sabitzer hat in dieser Saison einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht und starke Leistungen gezeigt. Aktuell scheinen jedoch Goretzka und Kimmich unter Nagelsmann gesetzt zu sein.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Am besten spielt Musiala!

Das ist richtig, aber auch Goretzka ist wieder auf einem guten weg.

Trotzdem sind beide (leider) noch nicht mal unangefochtene Stammspieler…

Ja Leider. Da geb ich Dir vollkommen Recht

Last edited 1 Monat zuvor by Halb-volley

Natürlich sind sie das. Diese agendagetriebenen Beiträge hier verfangen nicht.

Ist ja auch aus dem Kontext gerissen, JN hat das auf die Spieler auf Goretzkas Position bezogen.

Pässe, Spielübersicht und Defensivverhalten sind also kein Kriterium für seine Position…

Mazraoui würde ich gerne mal auf seiner Position sehen.

Da hast du völlig Recht

Wenn JN wirklich nach dem Motto „wer am besten spielt und trainiert“ aufstellt, dann dürfte Mane eigentlich nicht grundsätzlich in der Startelf stehen, sondern als Einwechseloption gebracht werden.

Wer sollte für Mane‘ denn spielen?
Müller und Gnabry sind total außer Form…

Musiala spielt aber keine sechs, wie Kimmich, Goretzka, Sabitzer oder Gravenberch!
Musiala spielt eher auf der acht oder zehner Position also eigentlich nicht zu Vergleichen.

JN hat genau das was oben steht …. so nicht gesagt. Die Seite ist mehr als schlecht.

Weiße Schrift auf weißem Grund ist immer besonders gut sichtbar

Geht ums Mittelfeld, hat aber nichts mit Goretzka zu tun ( nur indirekt);
Wen es nicht interessiert , einfach weiter scrollen

Nagelsmann passt menschlich perfekt.
Als Trainer naja
Er muss Kimmich Mal eine klare Aufgabe bzw einen klaren Bereich geben.
Würde der nicht alles selber machen wollen und Mal die Position ( als 6er ) halten, wäre er und Bayern deutlich besser.
Wie andere auch schon sagten , lieber bisschen weniger laufen und dafür richtig stehen.
Auch Mal seinen Mitspieler Vertrauen und nicht alles alleine machen wollen
Statt überall hin zu rennen ( mir negativen Konsequenzen) Mal Anweisungen an andere geben.
Kimmich sollte sich langsam auch Mal zum Leader entwickeln.
Und nicht nur mit Leistung voran gehen.
Dazu zählen auch Ansagen und Anweisungen ( drauf gehen, zurück ziehen , XY Links aufpassen usw )
Das macht er gar nicht ( Sondern will alles alleine und selber machen )

Kimmich hat eine Menge Potenzial ( als 6er ) und nutzt es aktuell nicht im Ansatz vollständig.
Da muss der Trainer reagieren

Am besten wäre das Bayern Mittelfeld mMn wenn Kimmich die 6 übernimmt und auch wirklich als 6er spielt ( hinten bleiben)
Da kann er seine gute Spielintelligenz, Defensiv können und langen Bälle am besten einbringen.
Und das Mittelfeld ist dicht.
Goretzka als 8er, da kann er seine Dynamik, sein Pressing und vorallem sein Abschluss voll einbringen ( ähnliches gilt für Gravenberch)
Und Musiala als 10er.
Dürfte klar sein
Aber prinzipiell noch offensiver ( weniger am Spielaufbau beteiligen) , damit er direkt gegen die Abwehr Kette spielt und da seine Dribblings/ Pässe durch bringen kann ( Aber auch nicht als Stürmer , weil er da zu weit vorne ist und er damit viel zu wenig Einfluss aufs Spiel hat. Seine Pässe, Dribblings und Tacklings braucht es vor der gegnerischen Abwehr kette und nicht dahinter )

Oder eben RM Position. Davies links und Goretzka zentral. Dahinter 3er Kette. Musiala, Sane‘, Mane‘ und Coman in der Offensive.

Leon hat es verstanden. Was zählt ist auf dem Platz 90 Minuten mein bestes zu geben. Und nicht 90 Minuten rumzustehen und nachher in ein Mikrofon zu labern. „Wir können es besser“

Man sollte endlich Ruhe geben.man kann die FCBayern Spieler kritisieren weil sie in den 3/4spielen wo sie Remis gespielt haben nicht immer gekämpft haben genau wie das Spiel mit..Union Berlin .und Matthäus und Effenberg haben recht ein bisschen gehabt.das man das Gefühl hat die ..Champignons Leauge..ist wichtiger als..Pokal/Bundesliga nur warten wir mal ab von ..Union Berlin sind nur 4 Punkte Unterschied.Champions-Leauge..ist man weiter obwohl finde ich trotz des Sieges gegen den FCBarcelona. Hat man gegen Barcelona was gut zu machen und zwar zeigen das man besser ist.das hat Inte in Barcelona gezeigt das man sie auch zuhause schlagen kann

Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.