Bundesliga

FCB muss Verletztenmisere in den Griff kriegen! Drei Erkenntnisse nach Köln

Kingsley Coman
Foto: IMAGO

Der FC Bayern fährt vor dem Viertelfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Arsenal in der Bundesliga einen Heimsieg gegen den 1. FC Köln ein. FCBinside liefert drei Erkenntnisse zur Partie.



Mit dem 2:0-Erfolg gegen den 1. Köln feiert der FC Bayern eine gelungene Generalprobe für den Champions-League-Kracher gegen den FC Arsenal am Mittwoch in der Allianz Arena. Das Spiel gegen die Kölner lieferte folgende Erkenntnisse.

1. Bayern muss die Verletztenmisere in den Griff kriegen

In dieser Saison erleben die Bayern eine unfassbare Verletztenserie. Weit über 30 Ausfälle gibt es in dieser Spielzeit zu verzeichnen, mit Mathys Tel blieb nur ein einziger Profi im ganzen Kader in dieser Spielzeit unverletzt.

Gegen Köln erwischte es (wieder) Kingsley Coman. Einmal mehr ist es eine Muskelverletzung, wie der Großteil der Blessuren bei den Bayern in dieser Saison. Das Verletztenproblem kann Bayern alle Titel kosten.

In der Bundesliga gab es Phasen, in denen Trainer Thomas Tuchel keine wirklichen Alternativen auf der Bank hatte, verletzte Spieler mussten unter Schmerzen auflaufen und die übrig gebliebenen teilweise auf für sie fremden Positionen aushelfen. Beispiel: Leon Goretzka als Innenverteidiger.

Im Hinspiel beim FC Arsenal konnte Tuchel einigermaßen aus dem Vollen schöpfen, seitdem gibt es wieder neue Ausfälle zu beklagen. Serge Gnabry zog sich in London den nächsten Muskelfaserriss zu, jetzt fällt auch Coman aus, Leroy Sané ist fraglich für das Rückspiel.

Im wichtigsten Spiel des Jahres am Mittwoch wird sich die Offensive wieder praktisch von alleine aufstellen. Die Bayern-Verantwortlichen haben in der vergangenen Woche mehrfach betont, dass man dem Verletztenproblem nun auf den Grund gehen will, man betreibe gerade Ursachenforschung. Ein bisschen spät, möchte man sagen.

Vor allem erklärte Tuchel, man habe bisher noch gar keinen Lösungsansatz. Dass TV-Experte Dietmar Hamann die vielen Verletzungen aber auf zu wenig Training zurückführte, belächelte Tuchel. “Didi weiß es natürlich”, antwortete der Coach sarkastisch.

Aber: Muskelverletzungen lassen sich tatsächlich durch die richtige Trainingssteuerung vermeiden beziehungsweise verringern. Muskelfaserrisse treten zum Beispiel oft auf, wenn der Muskel nach schlechtem Aufwärmen zu stark belastet wird.

Die Verantwortung für das Training tragen Tuchel und sein Team. Dass die Häufung dieser Verletzungen in Tuchels erster kompletter Saison als Bayern-Trainer auftritt, ist nunmal Fakt. Die medizinische Abteilung, die Physios, tragen natürlich auch Verantwortung.

Hier müssen die Bayern schnell handeln. Es bringt nichts, den anstehenden Umbruch nur auf der Spielerseite zu betreiben, wenn die neuen Stars dann auch wieder die halbe Saison verletzt fehlen.

2. Tel hat eine Chance verdient

Sollte Leroy Sané doch rechtzeitig für das Arsenal-Spiel fit werden, wird Tuchel wohl in der Offensivreihe hinter Harry Kane auf ihn, Jamal Musiala und Thomas Müller setzen. Müller zeigte gegen Köln auch eine starke Leistung und darf sich berechtigte Hoffnungen auf einen Einsatz im Champions-League-Rückspiel machen.

Aber auch Mathys Tel hätte Einsatzminuten verdient. Gegen Köln war er ein belebendes Element und sorgte mehrfach für Wirbel. Vor dem Tor fehlt dem jungen Franzosen oft noch die Zielstrebigkeit, einmal hatte er auch Pech mit seinem Pfostenschuss.

Tel gegen Arsenal könnte den Bayern gut tun: Er kann das hohe Tempo, das die Londoner wieder vorgeben werden, mithalten. Der 18-Jährige geht immer wieder Risiken ein – mit frechen Dribblings oder geschickten Kurzpässen. Das bereichert das Spiel der Bayern.

Vor seiner Vertragsverlängerung beim FC Bayern wurde Arsenal ein großes Interesse an Tel nachgesagt. Ein Zeichen, dass man dem Youngster zutraute, ihm könne der Arsenal-Fußball liegen. Jetzt könnte er diese Qualitäten auf der anderen Seite für Bayern einbringen. Und im Spiel am Mittwoch den “Gunners” zeigen, dass sie mit ihrer Wertschätzung für ihn nicht falsch lagen.

Mathys Tel
Foto: Getty Images

3. Mazraoui ist ein Risiko für das Arsenal-Spiel

Wegen der Gelbsperre von Alphonso Davies braucht Tuchel gegen Arsenal einen neuen Linksverteidiger. Dafür gibt es zwei Kandidaten, das machte der Coach bei der Pressekonferenz vor dem Köln-Spiel klar: Raphael Guerreiro und Noussair Mazraoui.

Mazraoui ist gelernter Rechtsverteidiger, sollte sich gegen Köln aber schonmal auf der linken Seite für Arsenal warmspielen. Mit mäßigem Erfolg: Mazraoui tat sich sichtbar schwer mit dieser Position und ließ mehrmals Gegenspieler ziehen. Nach vorne brachte er überhaupt nichts zustande.

Was für den Marokkaner sprechen soll, ist der Geschwindigkeitsnachteil den Guerreiro gegen den flinken Bukayo Saka von Arsenal haben könnte. Andererseits: Davies ist der schnellste Bayern-Spieler, trotzdem wurde er offensichtlich im Hinspiel in London von Arsenal-Trainer Mikel Arteta als der Schwachpunkt der Bayern-Defensive ausgemacht, vor allem im Spielaufbau. Die Stars der Londoner boten im Hinspiel den Bayern immer wieder den freien Pass auf Davies an, um ihn dann massiv unter Druck zu setzen.

Mit Guerreiro würde das nicht funktionieren, er hat seine Stärken nicht im Lauf, sondern am Ball. Zudem sucht er als Linksverteidiger immer wieder den Weg ins Mittelfeld, wo er eine Überzahl für die Bayern schaffen könnte.

Mazraoui hatte – trotz Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Guerreiro – schon gegen Köln seine Probleme. In der Champions League gegen eines der besten Teams Europas könnte sein Einsatz auf dieser Position ein großes Risiko für den FC Bayern darstellen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
55 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Die Fakten sprechen einfach ziemlich stark gegen Tuchel und sein Team.
Warum die Verletzungen tatsächlich auftreten kann von uns Fans natürlich keiner wirklich wissen. Die Indizien sind aber erdrückend …
Und, dass Tel (mind.) eine Chance verdient hat, das wissen grundsätzlich Alle.

Wenn Nagelsmann noch Trainer wäre, würden die Tuchel-Boys hier einen raushauen, so ist der liebe H. Tuchel natürlich völlig außen vor.
Immer schön, wie das Fähnchen im Winde…😉

Klar weil Gnabry, Coman und z.b. Hernandez oder auch de Ligt unter Nagelsmann nicht dauernd verletzt waren. Die haben einfach schwache Körper, das ist der Grund!

Gnabry und Coman waren auch schon früher immer mal verletzt, soweit richtig.
Aber zu den beiden anfälligen kommen halt aber auf einmal viele weitere hinzu.
Und Verletzung ist nicht gleich Verletzung.
Gnabrys Handbuch z.b fällt da aus der Reihe.
Aber die auffällige Häufung von Muskelverletzungen seit TT ist schon auffällig.
Hab hier schon vor 1 bis 2 Wochen darauf hingewiesen (noch vor Hamann, von dem ich absolut NULL halte, ist nut Bayern hater und basher) das hier irgendetwas in der Trainingssteuerung durch das Trainerteam nicht passt, auch begünstigt durch den kleinen Kader. Dadurch sind keine ausreichende Pausen und langsames heranführen nach Verletzung möglich.
Aber auch der Starrsinn von TT spielt da mit rein. Hätte mit Tel zb einen für die Gnabry/ Coman/ Sane Position um denen auch Pausen zu geben. Warum bringt er den nicht öfter? Genauso sind sicher noch 2 bis 3 aus dem Nachwuchs da die mal den ein oder anderen Einsatz zum schonen der 1. und 2. Reihe verdient hätten.

Langsam nervt dein Tuchel-Bashing. Aber anscheinend fällt dir nichts anderes ein. Tuchel hat wahrscheinlich auch die Schuld, wenn du mal wieder gegen einen Baum rennst.

Naja, alles mit Pech und Zufall erklären… die Mannschaft mit der schlechtesten Laufleistung hat die meisten Verletzten und das quasi durchgehend die ganze Saison über. Das kann kein Zufall sein. Ob es an Tuchel liegt oder an den Fitnesstrainern, an der medizinischen Abteilung, am Rasen oder einer Kombination dieser Faktoren, an Zufall zu glauben fällt hier schwer.

Natürlich hat es Gründe, warum gerade beim FCB die Verletztenliste derart lang ist, aber für alles TT die Schuld zu geben halte ich für falsch. Einige User haben sich auf TT eingeschossen und egal, was passiert, Tuchel hat dafür die Schuld. Diejenigen, die damals den JN Rauswurf gefordert haben, fordern jetzt Nagelsmann zurück. Sprechen hier aber von “Fähnchen im Wind”. Kann man langsam nicht mehr ernst nehmen.

Nagelsmann wir jetzt noch nicht die Lösung sein! Seine Rückkehr kämme noch viel zu früh.
Zudem ist Leverkusen auch nächste Saison Favorit auf den Meistertitel!
Und Bayern will schnell und sofort Erfolg. Ist viel zu ungeduldig!
Sinn würde es eher machen. Nächste Saison schon die Mannschaft / den Kader für Klopp 2025 aufzubauen!

Frag doch einfach mal nach, ob die Spieler auch im so leben und trainieren das sie solchen Verletzungen vorbeugen?

Verletzte: ist doch der Rasen Schuld…..

Tel: würde bei mir erst öfter spielen, wenn er auch vernünftig nach hinten mitarbeitet. Generell sind seine Leistungen, wenn er spielt, nichts besonderes. Rechtfertigt den Hyp nicht.

Mazraoui: bitte verkaufen. Erstens teilweise ein Unsicherheitsfaktor. Und zweitens passt seine augenscheinlich ja steinzeitliche “Weltanschauung” (ich drück es mal so aus, sonst bin ich wieder gesperrt und die Gutmenschen kriegen Puls ) nicht zu einem toleranten, weltoffenen Club.

Schon wieder der Gscheide, stänkere doch bei den Blauen herum

ich frag mich auch immer was manche wichtigmacher hier wollen außer sich selbst darzustellen… diese kasperl sollten lieber insta stories machen als normale leute mit ihrem scheiss zuzukübeln… aber das niveau hier ist tiefster kindergarten….

Wer lässt denn die große Stimme des Forums sperren? 🤔

😆😂

Mit deinem Kommentar beweist du wieder einmal, warum du es nie zum Trainer gebracht hast.

Politische Einstellungen bei Fußballern zu beurteilen ist etwas fadenscheinig…
Wenn man es drauf anlegt, wirst du bei jedem Spieler irgendwas finden (z.B. gender und Wokenesswahn)
die sollen sich auf dem Platz zerreißen, was die privat machen ist mir egal

Gendern ist doch was anderes. Das ist einfach Schwachsinn. Diese extrem islam. Einstellung ist kein Schwachsinn. Das ist steinzeitlich, radikal und gefährlich.

Last edited 1 Monat zuvor by G Punkt Hösenmaar

war ja nur ein Beispiel dafür, dass jeder etwas finden würde
Bin da ja bei dir..

Es soll und kann ja auch jeder das machen und denken, was er will. Solange es andere nicht einschränkt und gefährdet. Und genau das trifft auf diese Zauselbärte ja nicht zu. So siehts nämlich aus und die Sperre folgt vermutlich gleich🤪

Ich hoffe für dich nicht…

Dann halte ich es mit good, old Arnie:
I’ll be back

Dann erwarten wir in Kürze das Erscheinen des Herrn lotzenfecker😂😂

Könnte so kommen😆

Falsches Forum Kollege . Deinesgleichen hat doch bestimmt irgendwo grad ein „Geheimtreffen „

Ja, sicher. De.pp.

Dann halte ich es mit good, old Arnie:
I’ll be back

Vollkommen richtig! Deutschland soll tolerant mit vollkommen intoleranten Fanatikern sein. Ein Widerspruch in sich! Der könnte noch so gut Fussball spielen – für mich ist der Typ untragbar!

Korrekt.
Toleranz ist nämlich keine Einbahnstrasse

Bleib lieber bei Dingen von denen du Ahnung hast.

Mal ganz davon abgesehen, das man die beiden Themen von ihrer Wichtigkeit nicht vergleichen kann, ist das Gendern so überflüssig wie ne Katzenklappe im U-Boot.
Mazzraouis Aussagen hatten allerdings schon eine Reichweite mit gefährlichem Potenzial.

Sag ich ja🤷‍♂️
Geiler Vergleich übrigens😆

Aber du findest, dass du zu diesem toleranten, weltoffenen Verein paßt?
Ich muß schon sagen: sehr tolerant, sehr weltoffen!

Ja.

Finde nur Kulturkreise und Ansichten schei.sse, wo Menschen wegen ihrer Sexualität, ihrer Religion und wegen freier Meinungen an Kränen aufgehängt oder gesteinigt werden. Wenn Du das anders siehst, bitte schön. Ich jdfs. nicht. Und dazu stehe ich auch.

Wer gerne andere verurteilt, der kann ruhig an der Oberfläche bleiben.
Warst du mal im Iran, hast du mit den Menschen dort gesprochen?
Ich verrate dir ein Geheimnis : die überwältigende Mehrheit dort haßt dieses Regime und wäre es allzu gerne los! Aber sie haben nicht die Wahl – nicht mal dort abzuhauen.
Typen wie du setzen mit diesem Regime gleich noch den halben Erdkreis gleich und beweisen damit, wie überaus tolerant und weltoffen sie doch sind.
Und soviel ich weiß, spielt bei Bayern nicht mal ein Iraner, schon gar kein ‘Revolutionswächter’.

Wieder falsch. Abgesehen davon, dass mir derartige Haeufungen in Paris und Chelsea nicht bekannt wuerden, faellt auch auf, dass es sich bei einem Teil der Verletzten um inzwischen seit Jahren gute Bekannte handelt, waehrend einige Dauerspieler ohne Probleme durchkommen. Es ist Sache der Physios und Aerzte, dem Trainer rechtzeitig zumindest Rückmeldungen zu geben, falls sie hier ein Risiko sehen. Tuchel ist weder Physio noch Arzt. Es gibt verschiedene internationale Vereine, u. a. in der PL, deren Verletztenzahl aehnlich hoch oder höher lag bzw liegt, sogar Pool unter dem Messias Klopp hatte zeitweise massive Probleme, von Tottenham und Newcastle ganz zu schweigen. Die Sache ist etwas weniger simple, als sie hier wieder einmal dargestellt wird. Richtig ist, dass die ( Körper) Experten des Vereins hier offenbar geschlafen haben. Und richtig ist, dass dieser Kader auf derartige Ausfaelle nicht vorbereitet ist. Und weiterhin richtig ist auch, dass Offensivkraefte, lt Klopp mit einer Ausnahme namens Messi, alle defensiv, nach hinten oder gegen den Ball arbeiten muessen. Kann man uebrigens bei Spitzenmannschaften sehr schoen beobachten. Nennt sich Pressing. Gnabry machte es, partiell durchaus auch Sané. Tel macht es kaum bzw zu wenig. Bei Zaragoza habe ich Zweifel, aber das wird der Trainer besser wissen. ( Nicht nur) gegen Arsenal duerfte die kollektive Defensivarbeit entscheidend sein. Dass diese Offensive immer ein Tor mehr schießt als der Gegner ist sehr zweifelhaft. Man muss die Dinge nicht komplizierter machen, als sie sind, aber etwas komplexer ist es schon. Fuer die meisten ersichtlich zu komplex. Dass Tuchel nicht seine ideale Elf bringen kann, liegt sicher nicht an ihm. Er muss unter den diversen Defiziten der Herren abwägen. Pep muss das nicht, Carlo deutlich weniger. Arteta auch nicht.

Sehr guter Beitrag. Danke dafür!

Tel ist der einzige Spieler, der keine Verletzung hatte… soviel zum Thema „Dauerspieler ohne Verletzungen“.

“Die Situation ist immer die gleiche. Wir kommen hier mit 15 Spielern und zwei Nachwuchsspielern an, weil alle verletzt sind. Das geht schon seit Februar so”, verwies der ehemalige Dortmund-Trainer bei der Pressekonferenz nach dem Spiel auf das Verletzungspech der Hauptstädter.

👍

Gegen Arsenal;.

Kane
Sane musiala tel
Pav goretzka
Gurreiro de ligt dier Kimmich
Neuer

Pack mas

Kane und sane werden wieder nix reißen.
Also spielt Bayern zu 9. Und somit gibt’s ne schöne Heimklatsche und dann klopft die Realität.
Und allen wird bewusst dass das maximal ein mittelmäßiger Kader ist.

Angefangen bei Kane über Sane bis hin zu all den anderen Durchschnittskickern!!

Und da sie nur durchschnitt sind sollten sie alle maximal 2000 Euro pro Monat verdienen.leisten ja auch nix im Vergleich zu einem Bauarbeiter, lehrer, Arzt, Krankenschwester…

💩 im 🧠

Ist doch eigentlich egal, ob die Spieler verletzt sind oder nicht.
Leistung bringen die meisten doch eh nicht wenn sie spielen. Also ist doch scheiß egal ob sie verletzt sind oder spielen 😜

Zum Fremdschämen, die clownesken „Erkenntnisse“ dieser Möchtegern-Schmierfinken. Keine Ahnung von Fußball und eine Karikatur von Journalismus.

Sebastian Mittag

Sebastian Mittag

Chefredakteur
Sebastian ist Chefredakteur bei FCBinside. Zuvor war er in gleicher Rolle bei SPOX und GOAL tätig, davor zuletzt als Head of Video bei SPORT1. Der gebürtige Münchner verfolgt den FC Bayern schon seit seiner Kindheit und sah Hunderte FCB-Spiele live im Stadion.