Bundesliga

Bayern gegen RB Leipzig: Der erste echte Härtetest für den FCB

Bayern gegen RB Leipzig: Der erste echte Härtetest für den FCB
Foto: shutterstock.com

Am Samstagabend (18:30 Uhr, live auf Sky) trifft der FC Bayern im Topspiel des 4. Spieltags in der Fussball Bundesliga auf RB Leipzig. Das Duell gegen den Tabellenführer wird der erste echte Härtetest für Niko Kovac und sein Team.

Auch wenn das Auftaktprogramm des FC Bayern in die neue Saison mit Berlin, Schalke und Mainz alles andere als ein Selbstläufer war, wurde der deutsche Rekordmeister bis dato vor keine allzu großen Herausforderungen gestellt. Lässt man den Patzer gegen die Berliner außen vor, bei dem sich die Münchner faktisch selbst um zwei Punkte gebracht haben, hatte man durchaus einen „leichten Start“.

Am kommenden Samstag wartet nun der erste echte Härtetest auf Niko Kovac und sein Team. Der FCB muss beim Tabellenführer der Bundesliga ran: RB Leipzig. Drei Siege aus den ersten drei Spielen und dazu ein Torverhältnis von 9:2 sind ein Beleg dafür, dass die Roten Bullen auch unter Neu-Trainer Julian Nagelsmann in dieser Saison ein Wörtchen mitreden möchten in Sachen Meisterschaft.

Kovac gegen Nagelsmann, Lewandowski gegen Werner

Das Duell gegen Leipzig ist aus vielerlei Hinsicht ein echtes Topspiel. Rein statistisch betrachtet treffen die beiden besten Offensiv-Mannschaften, der noch jungen Saison, aufeinander. Leipzig gegen Bayern ist damit auch ein Duell der beiden Top-Torjäger der Liga – Robert Lewandowski und Timo Werner. Während der Pole in drei Spielen auf sechs Tore kommt, sind es bei Werner fünf Treffer. Es wird spannend zu sehen welcher der beiden Stürmer seine Serie weiter ausbauen kann.

Auch das Duell der beiden Trainer an der Seitenlinie hat es in sich. Nagelsmann hat bis dato in sechs Spielen als Trainer der TSG Hoffenheim zwei Mal gegen die Bayern gewonnen, drei Mal verloren und ein Mal trennte man sich Unentschieden. In Leipzig startet er nun einen neuen Anlauf und dieser steht unter nicht allzu guten Vorzeichen. Niko Kovac ist bisher als FCB-Trainer ungeschlagen gegen Leipzig, der Kroate hat in der abgelaufenen Saison dreimal gegen RB gespielt und die Münchner haben unter Kovac noch keinen Gegentreffer gegen Leipzig kassiert. Im Dezember 2018 feierte der FC Bayern einen knappen 1:0-Heimsieg, das Rückspiel in Leipzig im Mai dieses Jahres endete 0:0-Unentschieden und im DFB-Pokal-Finale setzten sich die Münchner mit 3:0 durch. Auch die Gesamtbilanz spricht eindeutig für die Bayern, in acht Duellen setzte man sich 6-mal durch, lediglich ein Unentschieden und eine Niederlage stehen dem gegenüber.

Rummenigge über Leipzig: Wir sind immer an Konkurrenz interessiert

Bayern-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat sich diese Woche betont, dass Leipzig auch langfristig eine tragende Rolle in der Bundesliga spielen wird. Im Gespräch mit dem kicker äußerte er sich wie folgt dazu: „RB Leipzig ist sicher einer der Klubs, der sich in den kommenden Jahren in der Spitze der Bundesliga etablieren und dadurch auch für Spannung sorgen wird.“ Vor einem neuen Titelaspiranten, neben dem BVB, hat Rummenigge indes keine Angst: „Wir sind beim FC Bayern immer an Konkurrenz interessiert, denn nur durch Konkurrenz entstehen Spannung und Emotionen im Fußball.“

In Leipzig geht man voller Selbstvertrauen in das Spiel gegen die Bayern. RB-Kapitän Willi Orban hat einen Sieg als klares Ziel ausgegeben: „Es ist noch sehr früh in der Saison, aber dennoch sind wir selbstbewusst genug, um zu sagen: Wir wollen das Spiel gegen die Bayern gewinnen. So gehen wir auch in die Partie rein.“ Der Abwehrspieler sieht Leipzig auf Augenhöhe mit dem FCB: „Von der fußballerischen Qualität der Einzelspieler bringen wir inzwischen ähnlich viel mit.“

Welche Formation wählt Kovac gegen Leipzig?

Niko Kovac hatte durch die Länderspielpause viel Zeit sich Gedanken zu machen, in welcher taktischen Formation er in Leipzig auflaufen möchte. Durch den Ausfall von Leon Goretzka, wird Kovac erneut umdisponieren müssen. Der deutsche Nationalspieler bildete in der Vorsaison in beiden Ligaspielen gegen Leipzig, gemeinsam mit Thiago, die eine Doppelsechs im bayerischen Mittelfeld. Im Pokalfinale durfte Javier Martinez ran. Der Spanier spielt in der neuen Saison bis dato aber keine tragende Rolle unter Kovac, könnte jedoch aufgrund der Tatsache, dass er keine Länderspielstrapazen hinter sich hat, durchaus eine Option für die Startelf sein.

Eine weitere Option wäre Joshua Kimmich. Gegen Mainz und auf Schalke spielte der 24-jährige bereits im defensive Mittelfeld, Benjamin Pavard rückte auf die rechte Verteidigerposition. Auch wenn Kovac Kimmich langfristig als Rechtsverteidiger sieht, dürfte dies dennoch eine Übergangslösung sein.