Bundesliga

Niko Kovac: Wir fahren voller Selbstvertrauen nach Leipzig

Niko Kovac
Foto: Federico Guerra Moran / Shutterstock.com

Am Samstag wartet mit RB Leipzig die erste echte Bewährungsprobe auf den FC Bayern in der noch jungen Bundesliga Saison. Auf der Abschluss-PK vor dem Spiel hat sich Niko Kovac über das Topspiel geäußert und zur aktuellen Personalsituation beim deutschen Rekordmeister.

RB Leipzig gegen den FC Bayern oder Tabellen-Erster gegen -Zweiter. Mehr Spitzenspiel geht am 4. Spieltag in der Fussball Bundesliga nicht. Anders als noch in der Vorsaison, ist diesmal jedoch der FC Bayern der Jäger. Die Münchner möchten sich mit einem Auswärtserfolg gegen RB die Tabellenspitze sichern. Am heutigen Donnerstag hat sich FCB-Coach Niko Kovac zu dem bevorstehenden Topspiel geäußert. Der 47-jährige zeigte sich auf der Abschluss-PK voller Selbstvertrauen und gab Einblicke in die aktuelle personelle Situation bei den Bayern.

Niko Kovac: Das wird ein Abnutzungskampf

Mit Blick auf die jüngeren Vergangenheit und die letzten Duelle gegen RB Leipzig dürfte sich Niko Kovac auf das Spiel am kommenden Samstag freuen. Der Kroate hat als Bayern-Trainer bisher noch kein Spiel gegen RB verloren, zudem kassierten die Münchner unter Kovac gegen Leipzig noch kein Gegentor. In der abgelaufenen Saison gab es zwei Siege und ein Unentschieden. Dennoch ist der Respekt auf Seiten von Kovac groß: „Die letzten drei Spiele in der letzten Saison waren es knappe Ergebnisse. 1:0, 0:0. Das Pokalendspiel war bis zur 75. auch nur 1:0. Das sind enge Spiele, das wird auch am Wochenende so sein. Das wird ein Abnutzungskampf. Wir treffen auf gute Spieler.“ Dennoch hat man klare Ansprüche und Ziele so Kovac: „Wir sind der Deutsche Meister und fahren hin mit einem Selbstvertrauen, dass wir gewinnen möchten.“

In Sachen Personal und taktische Formation ließ sich Kovac nicht in die Karten schauen. Weder bei Joshua Kimmich, noch bei Coutinho oder Thomas Müller. Während Kimmich erneut eine Option für das defensive Mittelfeld ist, könnte Coutinho aufgrund der Länderspielstrapazen mit Brasilien gegen Leipzig zunächst auf der Bank sitzen: „Jetzt müssen wir abwarten, wie er zurückkommt. Dann werden wir mit ihm reden und sehen, wie er sich fühlt. Es war wichtig, dass er zwei Spiele gemacht hat, fast über die komplette Zeit. Klar ist so eine Reise anstrengend und schlaucht.“ Für den Sommer-Neuzugang könnte Thomas Müller in die Startelf rücken, der laut Kovac seine Sache zuletzt mehr als ordentlich gemacht hat: „Wir haben mit Thomas jemanden, der richtig gut gespielt hat, im letzten Spiel zwei Tore vorbereitet hat, als er reinkam. Dafür haben wir ihn, darüber freuen wir uns. Wie das am Wochenende ausgeht, kann ich nicht sagen. Dafür muss ich den Status quo bei Philippe abwarten.“