Champions League

Kovac mit besonderem Plan gegen Belgrad: Erhält Alphonso Davies eine Chance als Alaba-Ersatz?

Alphonso Davies
Foto: getty images

Durch den Ausfall von David Alaba muss FCB-Coach Niko Kovac seine Viererkette in den kommenden Wochen umbauen. Während gegen RB Leipzig Lucas Hernandez als Alaba-Ersatz hinten links ran musste und keine wirklich überzeugende Leistung zeigte, könnte Kovac gegen Roter Stern Belgrad eine weitere Option testen. Medienberichten zufolge soll Alphonso Davies gegen den serbischen Meister als Linksverteidiger auflaufen.

Niko Kovac und sein Team befinden sich derzeit Mitten in der Vorbereitung auf das morgige Champions League-Spiel gegen Roter Stern Belgrad. Etwas überraschend hat Kovac seiner Mannschaft am gestrigen Montag einen Tag Pause gegönnt. Der 47-jährige Kroate hat die freie Zeit sicherlich genutzt und sich mit der Frage auseinander zu setzen, wie er den Ausfall von David Alaba auf der linken Abwehrseite gegen Belgrad kompensieren kann. Das Experiment mit Lucas Hernandez in Leipzig hat nur bedingt funktioniert.

Laut der Münchner tz könnte Youngster Alphonso Davies morgen Abend (21 Uhr, live auf Sky) die Rolle als Alaba-Ersatz in der Viererkette einnehmen. In der Sommer-Vorbereitung hat der gelernte Offensivspieler bereits erste Erfahrungen als Linksverteidiger gesammelt. Nun könnte dem Kanadier die Feuertaufe in der Königsklasse bevorstehen.

Wagt Kovac das Experiment mit Alphonso Davies als Linksverteidiger?

Embed from Getty Images

Anfang des Jahres wechselte Alphonso Davies aus der US-amerikanischen MLS in die Fussball Bundesliga zum FC Bayern. Davies ist ein klassischer Flügelflitzer, mit seinem Tempo und Durchschlagskraft soll der 18-jährige in Zukunft auf der linken Seite beim FCB wirbeln. Die Frage ist nur auf welcher Position? Ursprünglich wurde Davies als Backup für Kingsley Coman für die Offensive verpflichtet, mittlerweile werden jedoch immer mehr Stimmen lauter, die in Davies auch einen potenziellen Nachfolger bzw. Ersatz für David Alaba sehen.

Wir ernst Niko Kovac die „Umschulung“ von Davies nimmt, beweist allein die Tatsache, dass dieser im Sommer bei den beiden Testspielen gegen den 1. FC Kaiserslautern und gegen die SpVgg Lindau bereits als Linksverteidiger ran durfte. Gegen RB Leipzig am vergangenen Wochenende wurde Davies Mitte der zweiten Halbzeit für Serge Gnabry eingewechselt, Kovac verriet nach dem Spiel, dass „Phonzie“ dabei nicht nur mit offensiven Aufgaben auf das Feld geschickt wurde: „Phonzie hat richtig Geschwindigkeit und Mukiele hat auf der Seite richtig Druck gemacht. Da wollten wir jemand bringen, der ihm von der Geschwindigkeit her standhalten kann, aber nicht nur defensiv. Wir wollten auch offensiv Akzente bringen.“

Was passiert mit Hernandez, Pavard und Boateng?

Ein weiteres Argument welches für Davies spricht ist die Tatsache, dass Lucas Hernandez gegen Leipzig als Linksverteidiger nicht wirklich überzeugen konnte. Der Franzose hat nicht nur den Strafstoß zum 1:1-Ausgleich verursacht, sondern zeigte sich auch darüber hinaus etwas anfällig gegen die schnellen Stürmer der Leipziger. Der Rekord-Transfer fühlt sich deutlich wohler auf seiner Stammposition in der Innenverteidigung.

Embed from Getty Images

Neben Davies und Hernandez wird Kovac sich zudem überlegen müssen, wir er mit Benjamin Pavard, Jerome Boateng und Joshua Kimmich im aktuellen Abwehrpuzzle der Bayern umgeht. Eine Chance für Davies würde mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bedeuten, dass Jerome Boateng wieder auf die Ersatzbank rückt. Dies wäre bitter für den ehemaligen Nationalspieler, der gegen Leipzig eine solide Leistung gezeigt hat. Ob Pavard von Anfang an spielen wird, hängt vermutlich davon ab wie Kovac sein zentrales Mittelfeld besetzt, mit oder ohne Kimmich als zweiten 6er neben Thiago.