Bundesliga

Die 3 spektakulärsten Duelle zwischen dem FC Bayern und 1. FC Köln

Oliver Kahn und Andrew Sinkala
Foto: Vladimir Rys/Bongarts/Getty Images

Es ist ein Bundesliga-Klassiker und ein Aufeinandertreffen großer Traditionsvereine. Am Samstag stehen sich zum 91. Mal der FC Bayern München und der 1. FC Köln in der Bundesliga gegenüber. In der Historie hat es immer wieder außergewöhnliche Duelle beider Teams gegeben – nicht nur in der Bundesliga. Wir blicken auf drei ganz besondere zurück.

Keines der letzten zehn Spiele gegen den FC Bayern München in der Bundesliga konnte der 1. FC Köln gewinnen. Dennoch: Von allen aktuellen Bundesligisten hat nur Borussia Dortmund eine bessere Bilanz gegen den FCB. Bislang gewannen die Münchner 44 Mal gegen Köln. 23 Mal gab es ein Remis. 23 Mal konnten die Domstädter den Platz als Sieger verlassen. Das allererste Duell gewann der 1. FC Köln im Dezember 1965 mit 6:1 gegen die Bayern.

Wir haben drei spektakuläre Duelle zwischen dem FC Bayern München und dem 1. FC Köln herausgesucht, die noch lange in Erinnerung blieben und auch bleiben.

25. Mai 1989: Der Beginn einer Feindschaft

Kaum zu glauben, aber wahr. In der Spielzeit 1988/1989 spielte der 1. FC Köln unter Trainer Christoph Daum um die deutsche Meisterschaft und hatte den FC Bayern München als großen Konkurrenten. Die Bayern wurden von Jupp Heynckes trainiert. Vor dem direkten Duell lieferten sich die Trainer und Bayern-Manager Uli Hoeneß bereits im „Sportstudio“ des ZDF ein hitziges Wortgefecht. Daum beleidigte damals Heynckes – Hoeneß übernahm die Rolle des Heynckes-Verteidigers. Hoeneß zu Daum: „Du hast über Jupp Heynckes gesagt, er könne Werbung für Schlaftabletten machen.“ Daum: „Richtig.“ Hoeneß: „Du hast gesagt, die Wetterkarte sei interessanter als ein Gespräch mit Jupp Heynckes.“ Daum: „Richtig – dazu stehe ich auch.“ Hoeneß: „Am nächsten Donnerstag ist dein Weg zu Ende.“ Der Streit vor den Fernsehkameras hat längst Kultstatus und markiert den Beginn der Feindschaft zwischen Hoeneß und Daum. Jahre später fand sie in der Kokain-Affäre um Daum den Höhepunkt.

Sportlich hatten dann die Bayern die Nase vorn und gewannen in Köln mit 3:1. Roland Wohlfahrt erzielte alle drei Treffer für den FCB. Am Saisonende schnappte sich das Team von Trainer Heynckes mit fünf Punkten Vorsprung den Titel.

4. Februar 2003: 8:0-Klatsche und Schweini-Premiere

Als die spätere Legende Bastian Schweinsteiger das erste Mal für den FC Bayern München traf, ereignete sich Spektakuläres. Mit sage und schreibe 8:0 gewann der FCB im DFB-Pokal gegen die Kölner. Es war die höchste Niederlage der „Geißböcke“ in ihrer Geschichte. Schweinsteiger markierte als 18-Jähriger seine ersten beiden Treffer für die Bayern und wurde später von Uli Hoeneß wegen seines merkwürdigen Torjubels kritisiert. Giovane Elber, Owen Hargreaves, Zé Roberto und Willy Sagnol konnten sich auch in die Torschützenliste eintragen. Die Saison verlief bei den Kölnern schließlich doch noch zufriedenstellend: Am Ende der Spielzeit 2002/2003 stand der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Die 0:8-Klatsche in München konnte dennoch nicht so schnell vergessen werden.

21. Februar 2009: Karneval in München

Das 2:1 der Kölner in der Allianz Arena am 21. Februar 2009 war der letzte Auswärtssieg des FC in München. Dass dieser Sieg einen ganz besonderen Stellenwert bei den Fans hat, beweist die Tatsache, dass er am Karnevalswochenende gefeiert wurde. Auch dank des Supports zahlreicher Fans schaffte der Außenseiter den überraschenden 2:1-Erfolg. Die Tore erzielten Daniel Brosinski und Fabrice Ehret.

Keine Mannschaft konnte häufiger beim FC Bayern München gewinnen wie der 1. FC Köln. Immerhin neun Auswärtssiege stehen zu Buche. Dennoch ist der letzte Erfolg nun schon über zehn Jahre her. Am kommenden Samstag werden die Kölner einmal mehr als krasser Außenseiter in die Allianz Arena kommen.