FC Bayern News

Karl-Heinz Rummenigge über den Hernandez-Zoff: Ich bin irritiert über das Verhalten des französischen Verbandes

Karl-Heinz Rummenigge
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Der Streit zwischen dem französischen Fussballverband und dem FC Bayern in Sachen Lucas Hernandez geht in die nächste Runde. Nun hat sich FCB-Boss Karl-Heinz Rummenigge im Rahmen einer offiziellen Stellungnahme zu der aktuellen Lage geäußert und dabei betont, dass er das Verhalten des französischen Verbandes nicht nachvollziehen kann. Auch Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hat sich zu Wort gemeldet und nochmals betont, dass Hernandez nicht einsatzfähig ist.

Der FC Bayern hat auf die aktuelle Situation rund um Lucas Hernandez und dessen Berufung zur französischen Nationalmannschaft reagiert und am Montag eine offizielle Stellungnahme veröffentlicht. Der 23-jährige Abwehrspieler soll, trotz Verletzung, nach Frankreich reisen und dort von Ärzten des französischen Fussballverbandes FFF untersucht werden. Auch wenn dieses Verhalten laut FIFA-Regularien konform ist, stößt es den Verantwortlichen in München bitter auf.

Karl-Heinz Rummenigge: Wir hätten mehr Verständnis erwartet

Dem FCB sind im Fall von Lucas Hernandez und dessen Berufung zur französischen Nationalmannschaft (faktisch) die Hände gebunden, der deutsche Rekordmeister ist laut dem FIFA-Regelwerk verpflichtet den verletzten Spieler für die Nationalelf abzustellen. Dennoch ist FCB-Chef Karl-Heinz Rummnenigge irritiert über die Art und Weise wie der französischen Verband mit der Personalie Hernandez und vor allem dem FC Bayern umgeht: „Ich bin irritiert über das Verhalten des französischen Verbandes. Ich möchte darauf hinweisen, dass Lucas Hernández aufgrund seiner Verletzung weder bei unserem Champions-League-Spiel vergangenen Dienstag in London gegen Tottenham Hotspur noch bei unserem Bundesligaspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim am Samstag im Kader des FC Bayern stehen konnte.“

Der 64-jährige betonte zudem, dass er sich etwas mehr Fingerspitzengefühl erhofft hätte: „Bei Lucas Hernández hätten wir wegen des großen Risikos mehr Verständnis erwartet, so wie es der DFB gerade bei den verletzungsbedingten Absagen von Toni Kroos, Jonas Hector und anderen praktiziert hat.“

Dr. Müller-Wohlfahrt: Hernandez kann nicht spielen

Neben Rummenigge hat sich auch Bayerns Vereinsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt zum gesundheitlichen Zustand von Lucas Hernandez geäußert und dabei unterstrichen, dass dieser nicht spielen kann: „Ich trage die Verantwortung für die Gesundheit von Lucas Hernández und ich sage: er kann bei den anstehenden Partien der französischen Nationalmannschaft nicht spielen, von daher macht auch eine Abstellung keinen Sinn.“

Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte bereits am Samstag nach dem Hoffenheim-Spiel eine Abstellung als irrsinnig bezeichnet, da das im Frühjahr operierte Knie von Hernandez eine Stressreaktion gezeigt hat und ein Einsatz dementsprechend zu gefährlich sei.