Bundesliga

1:5-Debakel in Frankfurt! War’s das für Niko Kovac?

Niko Kovac
Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Der FC Bayern hat am 10. Spieltag eine herbe 1:5-Klatsche bei Eintracht Frankfurt kassiert. Die Luft für FCB-Coach Niko Kovac in München wird immer dünner. Der 48-jährige selbst zeigte sich nach der desaströsen Auftritt in Frankfurt wenig zuversichtlich.

Nach der höchsten Bundesliga-Niederlage seit mehr als zehn Jahren herrscht (mal wieder) Krisenstimmung beim FC Bayern. Niko Kovac ist nach dem 1:5-Debakel gegen Eintracht Frankfurt angezählt und steht kurz vor dem Aus beim deutschen Rekordmeister. Der Kroate deutete bereits nach dem Spiel in Frankfurt an, dass er weiß „wie das Geschäft läuft.“

Kovac auf Bewährung: Gegen Piräus und den BVB geht es um seine Zukunft beim FC Bayern

Embed from Getty Images

Nach 80-minütiger Unterzahl kassierte der FC Bayern am Samstag eine heftige 1:5 (1:2) Niederlage bei Eintracht Frankfurt. Auch wenn in den vergangenen Wochen in München niemand von einer Krise sprechen wollte, steckt man nun genau in solcher einer. Kapitän Manuel Neuer brachte es nach dem gestrigen Spiel mit seinen Aussagen auf den Punkt: „Das ist kein riesiges Wunder. Das hat sich angebahnt.“ Auch die frühe rote Karte für Jerome Boateng wollte der 33-jährige nicht als Ausrede gelten lassen: „Dennoch darfst du keine fünf Dinger bekommen. Wir sind nicht konsequent in der Verteidigung.“

Niko Kovac wirkte nach der Begegnung ratlos, der 48-jährige stellte sich den Fragen der Journalisten, wirkliche Antworten hatte er jedoch für die Leistung seiner Mannschaft und das Ergebnis: „Es ist doch eh egal, was ich sage. Das ist eh zu viel.“ Auf die Frage wie es mit ihm nun weiter geht in München zeigte sich der Kroate sichtlich genervt: „Das weiß ich nicht.“ Aufgeben wird Kovac jedoch nicht: „Ich weiß, wie das Geschäft läuft. Ich bin nicht naiv oder blauäugig. Ich habe aber damals nicht aufgegeben und gebe auch jetzt nicht auf.“

Ob Kovac im Laufe des Wochenendes oder in den kommenden Tagen entlassen wird, ist vollkommen offen. Die bevorstehenden Tage und Spiele sind aber richtungsweisend, sowohl für Kovac, als auch für den FC Bayern. Am kommenden Mittwoch empfängt der FCB Olympiakos Piräus in der UEFA Champions League zuhause. Drei Tage später steht das Bundesliga-Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund an, ebenfalls in der Allianz Arena. Diese beiden Spiele werden aller Voraussicht nach darüber entscheiden ob Kovac bei den Bayern überwintern darf oder nicht.