Transfers

Medien: Benjamin Henrichs rückt ins Visier vom FC Bayern

Benjamin Henrichs
Foto: Maja Hitij/Bongarts/Getty Images

Verstärkt sich der FC Bayern im Winter nochmals in der Defensive? Wie der kicker berichtet, soll Benjamin Henrichs ganz weit oben auf der Wunschliste des deutschen Rekordmeister stehen. Der 22-jährige Rechtsverteidiger steht derzeit beim AS Monaco unter Vertrag, würde aber gerne wieder in die Fussball Bundesliga zurück kehren.

Es ist kein Geheimnis, dass der FCB in der Defensive ein (personelles) Problem hat. Zum einen fehlen mit Niklas Süle und Lucas Hernandez zwei wichtige Abwehrspieler verletzungsbedingt. Zum anderen konnten Spieler wie Jerome Boateng und Javier Martinez nicht wirklich nachhaltig als Ersatz empfehlen.

Wie der kicker berichtet könnten die Bayern sich im Winter nochmals in der Abwehr nachlegen. Demnach soll der deutsche Nationalspieler Benjamin Henrichs eine ernsthafte Option sein.

kicker: Bayern steigt in den Henrichs-Poker ein

Embed from Getty Images

Der 22-jährige Henrichs wird schon seit geraumer Zeit mit einer Rückkehr im die Fussball Bundesliga in Verbindung gebracht. RB Leipzig wird ein entsprechendes Interesse nachgesagt. Der Bundesliga Tabellenführer soll demnach bereit sein 20 Millionen Euro für den Ex- Leverkusener zu bezahlen, der seit dem Sommer 2018 beim AS Monaco untere Bestraft steht.

Henrichs ist mit seiner Reservistenrolle in Monaco unzufrieden und möchte in der Winterpause wechseln, damit er sich für den deutschen EM-Kader im kommenden Jahr empfehlen kann. Die Monegassen sollen durchaus gesprächsbereit sein in Sachen Wintertransfer.

Die Verpflichtung würde für den FC Bayern durchaus Sinn machen, da man vor allem hinten rechts in der Viererkette breiter aufgestellt wäre. So müsste unter anderem Joshua Kimmich nicht permanent zwischen der rechten hinteren Außenseite und dem defensiven zentralen Mittelfeld pendeln und könnte vielmehr auf seiner Lieblingsposition als Sechser agieren.

Auch Benjamin Pavard könnte dauerhaft als Innenverteidiger zum Einsatz kommen und müsste nicht als Kimmich-Ersatz aushelfen.