Transfers

Wildes Gerücht: FC Bayern steigt in den Sancho-Transferpoker ein

Jadon Sancho
Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

BVB-Profi Jadon Sancho wurde in den vergangenen Wochen und Monaten mit zahlreichen europäischen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Vor allem Vereine aus der englischen Premier League und der spanische La Liga sind an dem 19-jährigen Offensivspieler interessiert. Aktuellen Medienberichten zufolge, soll nun auch der FC Bayern in den Sancho-Transferpoker einsteigen.

Jadon Sancho hat sich in den vergangenen knapp 1,5 Jahren zu einem der größten Shooting Stars in Europa entwickelt. Der 19-jährige Engländer hat mit seinen starken Leistungen in der Fussball Bundesliga und der UEFA Champions League das Interesse zahlreicher Top-Klubs auf sich gezogen. Vor allem in seiner englischen Heimat steht Sancho hoch im Kurs. Der FC Chelsea und Manchester United gelten derzeit als die größten Interessenten. Wie die britische „Metro“ berichtet, plant auch der FC Bayern in das Wettbuhlen um Sancho einzusteigen.

Jadon Sancho und/oder Leroy Sane?

Embed from Getty Images

Mit Mario Götze, Robert Lewandowski und Mats Hummels hat der FC Bayern in der jüngeren Vergangenheit bereits des öfteren Spieler von Borussia Dortmund verpflichtet. Mit Jadon Sancho könnte bald ein weiterer dazukommen. Vertraglich ist Sancho noch bis 2022 an den BVB gebunden, die Verantwortlichen haben zuletzt jedoch signalisiert, dass man sich bei einem lukrativen Angebot durchaus mit einem Verkauf beschäftigen wird. Gerüchten zufolge liegt die Schmerzgrenze derzeit bei 120 Millionen Euro. Eine Summe, welche die Bayern problemlos aufbringen könnten.

Es ist jedoch fraglich ob der BVB Sancho tatsächlich zu einem direkten Konkurrenten ziehen lässt. Watzke & Co. würden den Youngster viel lieber ins Ausland verkaufen. Zudem sind die Bayern auf rechtsaußen mit Serge Gnabry bereits hochkarätig besetzt. Sancho könnte alternativ auch auf links spielen, aber auch dort ist die Konkurrenz mit Kingsley Coman bereits heute groß und könnte mit Leroy Sane kommenden Sommer nochmals deutlich anwachsen.