FC Bayern News

Bundestrainer Löw sieht Nübel-Wechsel zum FCB kritisch: „Weiß ich nicht, ob das nützlich ist“

Joachim Löw
Foto: Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images

Zahlreiche Experten haben sich in den vergangenen Tagen zum Wechsel von Alexander Nübel zum FC Bayern geäußert. Auch Bundestrainer Joachim Löw hat den Transfer nun kommentiert und sich dabei durchaus kritisch gezeigt. Laut Löw sei es für einen jungen Spieler und dessen Entwicklung wichtig zu spielen.



DFB-Torwart-Trainer Andreas Köpke hatte sich vergangene Woche über die Zukunft von Alexander Nübel in der deutschen Nationalmannschaft geäußert und dabei durchaus kritische Töne angestimmt. Laut Köpke sei der ehemalige U21-Nationaltorhüter zwar ein „Riesentalent“, dennoch müsse Nübel regelmäßig Spielen, damit er eine Option für die A-Nationalmannschaft wird: „Wer nicht spielt, kann nicht zur Nationalmannschaft. Das liegt auf der Hand.“

Auch Bundestrainer Joachim Löw hat sich nun zum Wechsel von Nübel kommenden Sommer zum FCB geäußert. Der 59-jährige zeigte sich dabei durchaus kritisch und betonte, dass man als junger Profi spielen muss um sich weiter zu entwickeln.

Löw ist nicht begeistert vom Nübel-Transfer zum FC Bayern

Embed from Getty Images

Im Rahmen des Neujahrsempfang der Deutschen Fussball Liga DFL äußerte sich Löw wie folgt zu dem Nübel-Transfer: „Grundsätzlich bin ich ein Befürworter davon, dass junge Spieler so viele Spielanteile wie möglich bekommen. So können sie sich besser entwickeln. Wenn ein Spieler mit 20, 21 Jahren zwei oder drei Jahre auf der Bank sitzt, weiß ich nicht, ob das nützlich ist.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.