FC Bayern News

Kahn schwört den FCB ein: „Wir stehen, wo wir hingehören – an der Spitze“

Oliver Kahn
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Seit knapp einem Monat ist Oliver Kahn nun beim FC Bayern als Vorstand im Amt. Der 50-jährige hat sich in seiner Anfangszeit mit öffentlichen Auftritten und Aussagen dezent zurückgehalten. FCB-intern hingegen schwört Kahn den Klub auf die wichtigen bevorstehenden Monate ein.

Hansi Flick und Oliver Kahn haben in den vergangenen Wochen das „Mia san Mia“-Gefühl an die Säbener Straße zurückgebracht. Während Flick als Cheftrainer primär für die sportlichen Erfolge auf dem Platz verantwortlich ist, agiert Kahn „im Hintergrund“ und stellt die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft.

Wie die „Sport BILD“ berichtet, hat sich der Neu-Vorstand vergangene Woche per E-Mail an alle FCB-Mitarbeiter gewendet und diese für die bevorstehenden Herausforderungen in den kommenden Wochen eingeschworen.

„Große und wichtige Aufgaben auf und neben dem Platz“

Die „Sport BILD“ zitiert Kahn aus der internen Mail wie folgt: „Uns stehen intensive Wochen und Monate bevor, in denen wir auf und neben dem Platz große und wichtige Aufgaben bewältigen werden. In der Bundesliga stehen wir wieder dort, wo wir hingehören: an der Tabellenspitze!“

Demnach soll sich Kahn insbesondere bei der Kaderplanung intensiv einbringen. Der 50-jährige Ex-Profi legt großen Wert darauf, dass neue Spieler nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich zum FC Bayern passen. Zudem vertritt er intern eine klare Meinung zu teuren Transfers: „Der FC Bayern darf sich nicht treiben lassen von den Summen, die heute gezahlt werden.“ Kahn möchte in Zukunft vermehrt auf junge Eigengewächse setzen und diese a la Schweinsteiger, Lahm, Müller und Alaba zu Weltklasse-Fussballern formen.

Zum Abschluss seiner Mitarbeiter-Mail beschwört Kahn nochmals den FCB-Teamgeist: „Es ist ein besonderes Gefühl, wieder heimgekommen zu sein, und ich freue mich darauf, die einzigartige Erfolgsgeschichte des Clubs gemeinsam mit Ihnen fortzuschreiben.“