Bundesliga

Droht der nächste Corona-Schock? Klubs müssen sich auf Trainings-Verbote einstellen

FC Bayern Training
Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images

Droht der nächste Corona-Schock? Aktuellen Medienberichten zufolge droht den Bundesliga-Klubs nach der Einstellung des Spielbetriebs nun auch ein Trainings-Verbot. Stuttgarts Sportbürgermeister Martin Schairer hat solch ein Reglung bereits bestätigt.

Nach dem DFL-Entschluss den Spielbetrieb in der Fussball Bundesliga vorerst auszusetzen, fragen sich Fans und Medien wie es in den kommenden Wochen weitergehen soll. Auch die Vereine müssen sich mit einer Vielzahl an Fragen beschäftigen, unter anderem damit wie man den (regulären) Trainingsbetrieb während der Bundesliga-Pause gestalten wird.

Wie die „BILD Zeitung“ berichtet drohen den Vereinen aufgrund der zunehmenden Ausbreitung des Corona-Virus in Deutschland sogar Trainings-Verbote. Die Stadt Stuttgart hat diesbezüglich bereits erste Maßnahmen angekündigt.

„Das Trainingsverbot wird kommen“

Stuttgarts Sportbürgermeister Martin Schairer äußerte sich gegenüber der „BILD Zeitung“ wie folgt dazu: „Sport ist immer Kontaktsport. Das Trainingsverbot wird kommen. Wir müssen die Zahl der möglichen Infektionsträger so klein wie möglich halten.“

Auch wenn dies eine Einzelfall-Entscheidung ist, könnten weitere Städte diesem Vorbild folgen. Insbesondere dann, wenn sich die ohnehin schon angespannte Lage weiterhin verschärft. Zudem stellt sich die Frage, ob es einen Gleichbehandlungsgrundsatz geben wird, wenn z.B. komplette Mannschaften unter Quarantäne gestellt werden müssen wie in England oder Italien derzeit der Fall ist.

Im Worst-Case-Fall müssten sich die Profis bis auf Weiteres mit individuellen Trainingsprogramm „zu Hause“ fit halten, bis ein regulärer Trainingsbetrieb wieder ermöglicht wird.