Bundesliga

UEFA empfiehlt: Aktuelle Tabellenführer sollen Meister werden bei Saisonabbruch

Meisterschale
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Steht der FC Bayern kurz vor dem Gewinn seiner achten Meisterschaft in Folge? Wie die spanische „AS“ berichtet empfiehlt die UEFA den nationalen Verbänden bei einem vorzeitigen Abbruch der laufenden Saison aufgrund der Corona-Krise die aktuellen Tabellenführer zum Meister zu machen.

Die Deutsche Fussball-Liga hat heute ihrer Absicht erneut die laufende Saison, trotz aktueller Unterbrechung, reguläre zu Ende zu bringen. DFL-Geschäftsführer Christian Seifert betonte, dass man dies notfalls auch unter Ausschluss der Öffentlichkeit tun werde.

Die DFL ließ sich aber auch die Option offen, wenn es die Umstände erfordern, die laufende Saison vorzeitig abzurechnen. Wie in diesem Fall die Saison gewertet wird, ist laut Seifert offen. Die UEFA hingegen scheint bereits eine Idee zu haben, wie die spanische „AS“ berichtet.

Wird der FC Bayern bei Abbruch Deutscher Meister?

Nach Informationen der „AS“ wird die UEFA ihren Landesverbänden eine einheitliche Vorgehensweise bei einem vorzeitigen Saisonabbruch empfehlen: Falls die nationalen Ligen nicht mehr zu Ende gespielt werden können, sollen jeweils jene Mannschaften zum Meister gekürt werden, die zum Zeitpunkt der Unterbrechung an der Tabellenspitze standen. Sollte dieses Szenario eintreffen, würde der FC Bayern zum Deutscher Meister gekürt. Die Münchner haben aktuell 4 Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Zweiten aus Dortmund.

Nach dem gleichen Prinzip sollen auch die Europapokal-Teilnehmer bestimmt werden. In Sachen Abstieg hingegen gibt es bis dato keine einheitliche Vorgehensweise.

Hintergrund dieser Empfehlung: 1999 gab es bereits einen „Präzedenzfall“ in Europa, als Partizan Belgrad aufgrund des Kriegsausbruchs im ehemaligen Jugoslawien 10 Spieltage vor Ende der Saison als Tabellenführer vorzeitig zum Meister bestimmt wurde.