Fussball News

Spielergewerkschaft FIFPRO deutet Verschiebung der Sommer-Transferperiode an

Leroy Sane
Foto: imago

Die zunehmende Corona-Pandemie hat nicht nur der regulären Spielbetrieb in Europa lahmgelegt, sondern hat auch Auswirkungen auf andere Bereiche im Fussball. Aktuellen Medienberichten zufolge könnte es auch zu einer Verschiebung der bevorstehenden Sommer-Transferperiode kommen. Jonas Baer-Hoffmann, Generalsekretär der Spielergewerkschaft FIFPRO, deutete gegenüber „Sky“ an, dass dieses Szenario aller Voraussicht nach auch eintreffen wird.



Der 30. Juni ist für die Fussball-Vereine, aber auch Spieler, ein ganz besonderes Datum. Zu diesem Termin laufen in der Regel die Spielerverträge aus. Einen Tag später beginnt bereits die Sommer-Transferperiode, welche in Europa normalerweise bis zum 31. August geöffnet ist.

Durch die anhaltende Corona-Krise wird es diesen Sommer aller Voraussicht nach zu Verschiebung des Sommer-Transferfensters kommen. Die Spielergewerkschaft FIFPRO geht davon aus, dass sich die Ligen und Verbände, auf eine Verschiebung verständigen werden.

„Konkrete Lösungsvorschläge gibt es nicht“

FIFPRO-Generalsekretär Jonas Baer-Hoffmann äußerte sich im Interview mit „Sky“ wie folgt über eine Verschiebung der Transferperiode im Sommer: „An sich müsste auch das lösbar sein, aber wir reden hier über Szenarien, über die am Ende Regierungen entscheiden müssen, wann wir überhaupt wieder anfangen können. Konkrete Lösungsvorschläge gibt es nicht.“

Laut Baer-Hoffmann wurden hierzu jedoch bereits erste Gespräche geführt: „Informell ist das Gesprächsthema natürlich angerissen worden. Wir denken darüber nach, wie man das im Zweifelsfall angehen könnte. Das Transferfenster im Zweifelsfall um eins, zwei oder drei Wochen zu verschieben, ist sicherlich kein existenzielles Problem. Das ist machbar.“

Deutlich schwieriger ist die Lage bei den Spielerverträgen, vor allem wenn die laufende Saison über den 30. Juni hinausgehen würden: „Das wird natürlich problematischer bei Spielern, die vielleicht jetzt schon einen Vertrag mit einem anderen Verein unterschrieben haben. Da gibt es dann Haftungsprobleme, mit denen man umgehen muss.“

Es wird spannend zu sehen ob und wie die Corona-Krise das Transfergeschehen kommenden Sommer beeinflussen wird.