FC Bayern News

Oliver Kahn über die Corona-Krise: „Wir müssen die Ereignisse jeden Tag neu bewerten“

Oliver Kahn
Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Images

Im Gespräch mit dem vereinseigenen Bayern-Magazin „51“ hat sich FCB-Vorstand Oliver Kahn über die aktuelle Corona-Krise geäußert und dabei betonte, dass diese eine extreme Herausforderung für den FC Bayerns sei. Zudem machte Kahn deutlich, dass es derzeit schwer sei seriös zu planen und die Ereignisse jeden Tag neu bewertet werden müssen.

Oliver Kahn hat sich seinen Start als Bayern-Vorstand sicherlich etwas anders vorgestellt, der 50-jährige ist mittlerweile seit knapp drei Monaten im Amt und muss sich derzeit weniger um sportliches kümmern, sondern ist aktuell als Krisenmanager gefragt.

Im Interview mit dem Vereinsmagazin „51“ äußerte sich Kahn über die aktuelle Lage und wie die Bayern mit dieser tagtäglich umgehen.

„Viele sind in diesen Tagen verunsichert“

Laut Kahn berät sich die Bayern-Führungsriege tagtäglich mit der aktuellen Situation: „Neben täglichen virtuellen Meetings haben wir intern ein Team gegründet, dass die besonderen Anforderungen an diese ungewohnte Situation koordiniert“.

Die Prioritäten liegen darin die Mitarbeiter des Vereins, damit auch die Spieler, in der Krise nicht alleine zu lassen. Laut Kahn sind viele derzeit verunsichert. Mit dem Gehaltsverzicht in Höhe von 20 Prozent haben Vorstand, Aufsichtsrat, Trainer und Mannschaft ein wichtiges Zeichen gesetzt so Kahn.

Neben der Gesundheit, liegt der Fokus vor allem darauf „die potenziellen Auswirkungen der Corona-Krise für den Klub und den Fußball im Allgemeinen zu minimieren“. Kahn denkt dabei insbesondere an die wirtschaftlichen Konsequenzen.

Auch Kahn möchte keine Prognose abgeben, wann der Ball wieder rollen wird und die Fans zurück ins Stadion können. Dennoch arbeiten die Bayern mit Hochdruck daran so schnell wie möglich in die Normalität zurück zu kehren: „Keiner weiß, wann das wieder mit Fans im Stadion der Fall sein wird. Aber wir können auf jeden Fall versprechen, dass wir alles dafür tun, dass der FC Bayern, wenn es soweit ist, seinen Anhängern wieder Freude vermitteln wird – und natürlich auch wieder Titel anvisieren wird“.