Bundesliga

Bayern ist auf dem Weg zum Titel wohl kaum noch zu stoppen

Robert Lewandowski und David Alaba
Foto: Andreas Gebert/Pool via Getty Images

Nach dem 0:1 Auswärtssieg im Signal Iduna Park bei Borussia Dortmund am 28. Spieltag der Fußball Bundesliga durch einen sehenswerten Lupfer von Joshua Kimmich hat der FC Bayern München bereits sieben Punkte Vorsprung auf die zweitplatzierten Dortmunder. Zu RB Leipzig, die am letzten Spieltag nur ein Remis gegen die Hertha aus Berlin holte sind es bereits neun Punkte Vorsprung.

Das einer der Verfolger dem FC Bayern München auf dem Weg zur Meisterschaft in den restlichen sechs Spielen noch gefährlich werden könnte, ist nach dem derzeitigen Stand der Dinge eher unwahrscheinlich. Es sieht alles ganz danach aus, dass sich der FCB unter Trainer Hansi Flick auch in diesem Jahr die Meisterschale in die bayrische Metropole holen. Das wäre dann die 29. Deutsche Meisterschaft insgesamt und der 8. Titel in Folge. Eine Leistung auf die die Bayern zu Recht stolz sein können.

Das nächste Spiel gegen Düsseldorf – die Top Wettanbieter

Ein Blick auf das Restprogramm der Bayern zeigt, dass auf dem Weg zum nächsten Titel nach bayrischen Verhältnissen in den nächsten sechs Spielen wohl keine großen Solpersteine mehr im Weg liegen. Von großen Verletzungssorgen oder einer Formkrise findet sich derzeit auch keine Spur.

Am Samstag, den 30. Mai 2020 gastiert zunächst die Fortuna Düsseldorf in der Allianz Arena. Anstoß ist um 18:30 Uhr. Nur die kühnsten Optimisten erwarten in diesem Spiel eine Heimspielniederlage des FCB. Entsprechend niedrig fallen auch die Quoten für einen Sieg des FC Bayern München aus.

Beim Sportwetten-Anbieter bwin werden gerade einmal 60 Cent auf einen Einsatz von 10 Euro gezahlt.  Die besten Wettanbieter und Quoten können bei www.wettbuero.de eingesehen werden.

Wer es dennoch wagen will, auf einen Sieg der Düsseldorfer zu setzen, dürfte sich bei einem Sieg über 260 Euro für 10 Euro Einsatz freuen. Bei einem Unentschieden gibt es immerhin noch 110 Euro.

Leverkusen, Gladbach und Bremen sind die nächsten Gegner

Eine Woche später, am Samstag, den 6 Juni geht es dann in die BayArena zu Bayer 04 Leverkusen, die aktuell mit 53 Punkten auf dem 5. Tabellenplatz stehen und noch um die Champions-League-Plätze mitkämpfen. Anstoß ist um 15:30 Uhr. Die Leverkusener hatten zuletzt etwas geschwächelt und am letzten Spieltag sich, für viele völlig überraschend gegen den VfL Wolfsburg eine saftige 1:4 Heimspielniederlage eingefangen.

Ob es jedoch gegen den FC Bayern reichen wird, ist fraglich. Leverkusen musste in dieser Saison bereits sieben Niederlagen und fünf Unentschieden einstecken. Gefährlicher könnte es beim Blick auf die aktuelle Tabelle schon gegen die Borussia Mönchengladbach am 13. Juni ausfallen. Anpfiff ist um 18:30 in der Allianz Arena.

Die Gladbacher stehen noch vor den Leverkusenern mit ebenfalls 53 Punkten auf Platz vier der Tabelle. Allerdings haben die Borussen in den letzten zwei Spielen mit einer 1:3 Niederlage gegen Leverkusen und einem 0:0 bei Werder Bremen ebenfalls Punkte gelassen, obwohl sie eigentlich zunächst mit einem gelungenen Auftakt bei der Eintracht Frankfurt mit einem 1:3 Sieg auswärts recht gut aus der Corona-Pause gekommen waren.

Nach Borussia Mönchengladbach geht es dann mit dem 32. Spieltag in eine weitere englische Woche zu Werder Bremen ins Wohninvest Weserstadion. Anstoß ist am Dienstag 16. Juni um 20:30 Uhr. Die Bremer kämpfen derzeit jedoch um den Abstieg und stehen mit 22 Punkten auf dem Vorletzten Tabellenrang. Der Abstand zu Fortuna Düsseldorf auf dem Relegationsplatz beträgt trotz des hart erkämpften Unentschiedens gegen Gladbach am letzten Spieltag fünf Punkte. Ein Sieg der Bremer gegen Bayern wäre eigentlich Voraussetzung, um die Klasse zu halten, aber daran glauben wohl die wenigsten.

Im Schlussspurt warten Freiburg und Wolfsburg

Der vorletzte und 33. Spieltag ist dann wieder ein Heimspiel gegen den SC Freiburg, die in dieser Saison eine unter Trainer Christian Streich eine überragende Leistung abgeliefert haben. Jedoch verlief der Start nach der Pause wegen des Coronavirus alles andere als traumhaft. Erst gab es gegen RB Leipzig ein Unentschieden, dann hagelte es gegen Werder Bremen eine Niederlage und zuletzt in einem kuriosen wie mit einem mit 3:3 Toren äußerst spannenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt wiederum ein Unentschieden. Für einen Aspiranten auf die europäischen Plätze ist das zu wenig.

Der krönende Abschluss der Saison mit dem Meisterschale in der Hand könnte dann am letzten Spieltag am 27. Juni 2020 in der Volkswagen-Arena gegen den VfL Wolfsburg erfolgen. An den letzten beiden Spieltagen werden alle Spiele wie gewohnt gleichzeitig jeweils am Samstag um 15:30 Uhr angepfiffen.