FC Bayern News

Kuriose Statistik: Beendet Lewandowski seine Torflaute gegen Düsseldorf?

Robert Lewandowski
Foto: Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Mit 27 Treffern nach 26 Spielen führt Robert Lewandowski die Torjägerliste in der Fußball Bundesliga souverän an. Der Pole hat sich unter der Woche, beim 1:0-Erfolg gegen den BVB, nicht in die Torschützenliste eingetragen. Am Samstagabend trifft der 31-jährige Stürmer nun auf seinen „persönlichen Angstgegner“ Fortuna Düsseldorf.

Mit zwei Toren aus drei Spielen hat Robert Lewandowski einen ordentlichen Start nach seiner längeren Verletzungspause hingelegt. Auch wenn der Pole gegen den BVB ohne Treffer blieb, möchte dieser morgen Abend gegen Fortuna Düsseldorf sein Torkonto weiter hochschrauben. Kurioserweise hat der 31-jährige Pole gegen Düsseldorf noch nie getroffen.

Hält der Fortuna-Fluch weiter an?

Lewandowski präsentiert sich in dieser Saison so treffsicher wie noch nie in seiner Karriere. Der Stürmer befindet sich zweifelsfrei in der Form seines Lebens und ist auf dem besten Weg die Torjägerkanone in der Bundesliga zu verteidigen.

Zudem hat der Angreifer den 40-Tore-Rekord von Gerd Müller noch nicht komplett aufgegeben. 13 Tore in sechs ausstehenden Spielen ist ambitioniert, jedoch nicht unmöglich. Dafür muss Lewandowski aber zwingend seinen „Fortuna-Fluch“ morgen Abend beenden.

Robert Lewandowski
Foto: Hannibal Hanschke/Pool via Getty Images

Während der Top-Torjäger gegen jeden Bundesligisten schon getroffen hat, blieb er gegen die Rheinländer bis dato noch ohne Torerfolg. In sechs Partien gegen Düsseldorf gelang dem Angreifer kein einziger Treffer, weder mit Borussia Dortmund noch mit dem FC Bayern.

Hansi Flick äußerte sich wie folgt zu der „kuriosen Statistik“ von Lewandowski: „Robert weiß genau um die Statistik, dass er noch nicht gegen Düsseldorf getroffen hat. Er will genauso wie immer ein Tor schießen. Für uns ich zuerst wichtig, dass wir gut stehen und uns Chancen kreieren können. Wenn wir dann gewinnen und er ein Tor macht, wäre es umso besser“.