DFB-Pokal

Berliner Senat lehnt DFB-Antrag ab: Pokalfinale findet definitiv ohne Zuschauer statt

Olympiastadion Berlin
Foto: imago images

Das DFB-Pokalfinale findet definitiv ohne Zuschauer statt. Wie der Deutsche Fußball-Bund am Mittwochabend bekannt gab, hat der Berliner Senat einen entsprechenden Antrag des DFB abgelehnt pro Klub 5000 Fans zuzulassen.



Bittere Nachrichten für alle Bayern und Leverkusen-Fans. Das DFB-Pokalfinale am 4. Juli im Berliner Olympiastadion findet ohne Zuschauer statt, dies hat der Deutsche Fußball-Bund am Mittwochabend offiziell bestätigt.

Berliner Senat lehnt DFB-Zuschauerkonzept ab

In den vergangenen Tagen gab es zahlreiche Diskussionen über eine mögliche Sondergenehmigung durch den Berliner Senat für das Pokalfinale. Der DFB hat, auf Wunsch der beiden Finalisten, ein entsprechendes Zuschauerkonzept erarbeitet, um je Klub 5000 Fans zum Endspiel zuzulassen. Dieses wurde vom Senat jedoch abgelehnt. Der DFB äußerte sich wie folgt dazu: “Die aktuelle Verfügungslage in Berlin besagt, dass bis zum 30. August 2020 in der Hauptstadt Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen untersagt sind”.

Der DFB hat sich auch mit er Frage beschäftigt wie viele Fans ins Stadion gelassen werden können, bei Einhaltung der 1000-Personen-Grenze. Vor dem Hintergrund, dass bereits 495 Personen (Funktionsträger, Veranstalter, Organisatoren und die Vereine) im Berliner Stadion anwesend sein werden und die Öffnung für Zuschauer einen personellen Mehraufwand verursacht (für. Ordner und Servicepersonal) wurde dieser Plan jedoch von allen Beteiligten verworfen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Vjeko Keskic

Vjeko Keskic

Gründer
Vjeko hat das Projekt "FCBinside" im Sommer 2019 gegründet. Während er in seiner Kindheit/Jugend noch als aktiver Kicker unterwegs war, schreibt er mittlerweile seit mehr als 15 Jahren regelmäßig über die schönste Nebensache der Welt. Auf dem Online-Portal "SPOX" wurden 2008 die ersten Blogbeiträge veröffentlicht, schon damals lag ein gewisser Fokus auf seiner großen Leidenschaft – dem FC Bayern.