FC Bayern News

FC Bayern 2030: Auf diese drei strategischen Kernpunkte setzt der FCB in Zukunft

Herbert Hainer und Oliver Kahn
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Mit Hasan Salihamidzic und Oliver Kahn hat der FC Bayern binnen weniger Monate zwei neue Vorstände erhalten. Die beiden ehemaligen Profis arbeiten „im Hintergrund“ an der Zukunft des deutschen Rekordmeisters. Wie die „Sport BILD“ berichtet, gibt es bereits ein konkretes Strategiekonzept für die kommenden zehn Jahre.

Während Hansi Flick und sein Team sich derzeit auf den CL-Restart vorbereiten, basteln die Bayern-Bosse im Hintergrund an der Zukunft der Münchner. Auch wenn der Fokus auf der kommenden Saison und den Folgen der Corona-Krise liegt, richtet sich der Blick von Oliver Kahn & Co. auch auf die Jahre darüber hinaus.

Drei Kernpunkte bestimmen die Bayern-Strategie

Nach Informationen der „Sport BILD“ haben die Verantwortlichen an der Isar drei Kernpunkte für die zukünftige Ausrichtung des Vereins ausgearbeitet. Diese dienen als strategische Leitplanken für die kommenden Jahre bis 2030.

1. Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Die Bayern wollen auch in Zukunft zu den absoluten Top-Klubs in Europa gehören, vor allem mit Blick auf die sportlichen Erfolge. Ziel ist es sich dauerhaft in den Top 5 in Europa zu etablieren. Heißt im Klartext: Die Champions League und das Abschneiden in der Königsklasse genießen eine ganz besondere Priorität in München

2. Keine Schulden für Transfers

Auch in Sachen Transferpolitik haben die Bayern klare Vorstellungen. Das oberste Prinzip ist, man möchte für Neuverpflichtungen nie ausgeben als man einnimmt. Die Aufnahmen von Schulden für Top-Stars wird es in München nicht geben.

3. Die Fans stehen im Mittelpunkt

Last but not least stehen die eigenen Fans im Mittelpunkt des FC Bayern. Den eigenen Anhänger möchte man in Zukunft attraktiven Fußball bieten, damit die Allianz Arena auch in den kommenden Jahren regelmäßig ausverkauft bleibt.

Laut der „Sport BILD“ ist Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge Leiter des Strategieprojekts, initiiert und getrieben wird dieses jedoch von Kahn und Präsident Herbert Hainer.