Bundesliga

Rang eins geht nach Wolfsburg: Hier sind die Bayern nicht Bundesliga-Primus

VfL Wolfsburg vs FC Bayern
Foto: Stuart Franklin/Getty Images

Die meisten Titel, der teuerste Kader und die größte nationale wie internationale Strahlkraft – der FC Bayern ist in nahezu jeder Kategorie das absolute non plus ultra der Bundesliga. Doch in einer Kategorie hat der 30-malige Deutsche Meister das Nachsehen.

Über Jahre hinweg haben sich die Münchner Bayern eine Vormachtsstellung in Deutschland erarbeitet und gelten nicht umsonst als „Krösus“ der Liga. Neben zahlreichen TV-Einnahmen und Titel-Prämien erzielt aber auch der FC Bayern einen Großteil seines Geldes durch Sponsoren. Die beiden zahlungskräftigsten Partner sind Adidas und Audi, die jeweils Anteile von 8,33 Prozent am Verein besitzen.

Die Münchner erhalten laut „SPONSORS DATA“ jährlich insgesamt 115 Mio. Euro. Weitere wichtige Sponsoren sind Trikot-Sponsor Telekom und Ärmel-Sponsor „Qatar Airways“. Während die Münchner von der Telekom 45 Mio. erhalten, zahlt die Fluggesellschaft weitere 13 Mio. Insgesamt erhält der Triple-Sieger eine stolze Summe von 58 Mio. Euro durch Trikot-Sponsoring. Klingt nach viel Geld, ist aber deutschlandweit nicht der Spitzenwert.

VW macht es möglich: Der VfL Wolfsburg übertrumpft die Bayern

Nicht der FC Bayern, sondern die Wolfsburger sind in Sachen Trikot-Sponsoring die klare Nummer eins. Die Wölfe erhalten von Hauptsponsor VW stolze 70 Mio. Euro pro Jahr. Natürlich muss hier jedoch angemerkt werden, dass der Milliarden-Konzern der einzige wirklich zahlungskräftige Sponsor ist, während der Deutsche Rekordmeister alleine durch Adidas und Audi mehr Geld einnimmt. Gemeinsam mit Ärmel-Sponsor „LingLong Tire“, die 2,5 Mio. zusteuern, kommt der VfL auf 72,5 Mio. Euro.

Auf Rang drei der Trikot-Sponsoring-Rangliste befindet sich der BVB. Die Borussen erhalten dank 1&1, Opel und Evonik insgesamt 43 Mio. Euro jährlich. Während Leipzig mit Red Bull (37 Mio.) und Schalke mit Gazprom (25 Mio.) ebenfalls über finanzstarke Partner verfügt, klafft danach bereits eine Lücke. Zum Vergleich: Aufsteiger Arminia Bielefeld kann nur auf gut zwei Millionen Euro Einnahmen durch Trikot-Sponsoren zurückgreifen. Nur ein Beispiel von vielen, das die völlig unterschiedlichen finanziellen Möglichkeiten der Bundesligisten aufzeigt.

Die Trikotsponsoren der Bundesliga-Klubs

  1. VfL Wolfsburg – 72,5 Mio. Euro
  2. FC Bayern – 58 Mio. Euro
  3. Borussia Dortmund – 43 Mio Euro
  4. RB Leipzig – 37 Mio. Euro
  5. FC Schalke 04 – 25 Mio. Euro
  6. Borussia M’Gladbach – 12,5 Mio. Euro
  7. Werder Bremen – 10 Mio. Euro
  8. 1. FC Köln – 8,5 Mio. Euro
  9. Eintracht Frankfurt – 7,5 Mio. Euro
  10. VfB Stuttgart – 7,1 Mio. Euro
  11. Bayer Leverkusen – 7 Mio. Euro
  12. TSG Hoffenheim – 6 Mio. Euro
  13. Mainz 05 – 5,2 Mio. Euro
  14. SC Freiburg – 4,1 Mio. Euro
  15. FC Augsburg – 3,4 Mio. Euro
  16. Union Berlin – 2,6 Mio. Euro
  17. Arminia Bielefeld – 2,25 Mio. Euro
  18. Hertha BSC – 2 Mio. Euro