FC Bayern News

Das erwartet den FC Bayern im UEFA Supercup: Sevilla im Gegnercheck

Foto: Lars Baron/Getty Images

Nach dem Gewinn der UEFA Champions League strebt der FC Bayern auch den Gewinn des UEFA Supercup an. In Budapest erwartet der deutsche Rekordmeister am kommenden Donnerstag den FC Sevilla, der das Finale der UEFA Europa League gegen Inter Mailand gewinnen konnte. Die Mannschaft aus Andalusien war nach dem Corona Re-Start in absoluter Top-Verfassung. Wir nehmen die einzelnen Mannschaftsteile unter die Lupe.

In der vergangenen Saison wurde Julen Lopetegui als Cheftrainer etabliert. Der Spanier erlebte als Cheftrainer von Real Madrid und der spanischen Nationalmannschaft schwierige Jahre, scheint sich aber nun gefunden zu haben. In der letztjährigen Spielzeit hob er die Europa League Spezialisten aus Sevilla auf eine höhere Stufe.

Sevilla – Talentierte Defensive, Abgang von Reguilon

Stammtorwart ist der Tscheche Tomas Vaclik. Der Keeper ist mit seinen 31-Jahren sehr erfahren und hat nur wenig Fehler in seinem Spiel. Die Torwartposition wird mit dem Marokkaner Bono ergänzt.

Die Innenverteidigung ist vielleicht die größte Stärke der Andalusier. Mit Diego Carlos, an dem der FC Bayern laut dem „kicker“ angeblich interessiert war, und Jules Kounde, der von Manchester City heiß umgarnt wird, hat sich ein sehr starkes Innenverteidiger-Pärchen gefunden. Die Kombination des Brasilianers mit dem Franzosen lief in der vergangenen Saison wunderbar.

Auf den Außenverteidiger-Positionen muss man den Verlust von Sergio Reguilon kompensieren. Der Spanier, den man von Real Madrid auslieh, kehrte zurück und unterschrieb anschließend bei den Tottenham Hotspurs. Sergio Escudero lautet sein Ersatz, hinten rechts hat Jesus Navas die Nase vorne.

Rakitic als Banega-Ersatz – Oscar kommt von Real

Ever Banega war im letzten Jahr einer der Schlüsselfiguren im System von Lopetegui. Der Argentinier organisierte das Mittelfeld und leitete immer wieder Angriffe ein, aufgrund eines ablösefreien Transfers nach Saudi-Arabien muss Lopetegui nun ohne ihn auskommen, Ivan Rakitic lautet sein Ersatz. Der WM-Finalist von 2018 kehrt vom FC Barcelona zurück und soll der Mannschaft durch seine Erfahrung helfen.

Mit Oscar Rodriguez verpflichtete man einen spannenden spanischen Nationalspieler von Real Madrid. Der 22-Jährige war in der vergangenen Saison an Leganes ausgeliehen und überzeugte, weshalb sich Sevilla seine Dienste 15 Millionen Euro kosten ließ.

Dreh- und Angelpunkt ist im letzten Drittel der Argentinier Lucas Ocampos. Der Flügelspieler bringt eine hohe Dynamik mit und war im vergangenen Jahr der treffsicherste Offensivspieler des 4. der LaLiga. Ocampos ist auf dem Weg zur Weltklasse und will in der kommenden Spielzeit den nächsten Schritt gehen.

De Jong der Europa-League-Held

In der Sturmspitze dürfte für Donnerstag Luuk de Jong gesetzt sein. Der Niederländer ebnete mit seinen zwei Finaltoren den Weg in den UEFA Supercup und kann ebenso Bundesligaerfahrung bei Borussia Mönchengladbach vorweisen. De Jong ist ein klassischer Mittelstürmer und zeichnet sich durch seine Effektivität im Strafraum aus. Als sein Back-Up stände Yussuf En-Nesyri bereit.

Positive Erinnerungen an Sevilla – Erinnerungen an Chelsea

Im Viertelfinale 2017/18 gastierte der FC Bayern zunächst beim FC Sevilla und drehte einen 1:0 Rückstand durch die Tore von Thiago und einem Eigentor von Jesus Navas. Es war das legendäre Spiel des Juan Bernat, von dem Uli Hoeneß noch Jahre später sprach.

Das Rückspiel in der Allianz-Arena endete 0:0 Unentschieden, weshalb der FC Bayern ins Finale einzog. Zuvor trafen die beiden Teams zweimal aufeinander, einmal gewann die Andalusier, ein weiteres Mal der FCB.

Auch an den UEFA Supercup hat der FC Bayern Erinnerung. 2013 streckte das Team von Pep Guardiola den Pokal nach einer irren Aufholjagd in die Luft. Javi Martinez traf in der letzten Minute zum Ausgleich, Romelu Lukaku auf Seiten der „Blues“ verschoss den entscheidenden Elfmeter. Übrigens traf jener Lukaku im Europa-League-Finale für Inter Mailand gegen eben Sevilla.

Die Erinnerungen an den Pokal, indem man sich bei Chelsea für die Finalniederlage von 2012 rächte, sind auf jeden Fall positiv.