Transfers

Zu teuer: Bayern nimmt Abstand von einem Kramaric-Transfer

Andrej Kramaric
Foto: imago images

Aktuellen Medienberichten zufolge nimmt der FC Bayern Abstand von einer Verpflichtung von Andrej Kramaric von der TSG Hoffenheim. Wie die „BILD Zeitung“ berichtet, ist der 29-jährige Stürmer schlichtweg zu teuer für die Münchner.

Am Mittwochabend machten Meldungen die Runde, dass der FC Bayern sich intensiv mit der Andrej Kramaric beschäftigen würden. Dessen Berateragentur bestätigte kurze Zeit später sogar eine Anfrage der Münchner. Laut der „BILD Zeitung“ wird es jedoch zu keinem Wechsel kommen.

Kramaric ist zu teuer für die Bayern

Der Grund für den Rückzieher der Bayern liegt auf der Hand: Hoffenheim fordert zu viel Ablöse für den 29-jährigen Stürmer. Demnach liegt die Schmerzgrenze der Kraichgauer bei 40 Mio. Euro, damit sie ihren Top-Torjäger zwei Jahre vor dem Vertragsende ziehen lassen. So viel Geld will der Rekordmeister jedoch nicht für einen Backup für Robert Lewandowski ausgeben.

Sportlich hätte der Kroate jedoch sicherlich gut zu den Bayern gepasst. Auch FCB-Coach Hansi Flick hätte den Offensivspieler sicherlich mit offenen Armen empfangen. Nach dem DFL Supercup gegen den BVB äußerte sich der 55-jährige wie folgt zu Kramaric: „Ich kenne ihn sehr gut, er ist einer der besten Spieler in der Bundesliga. Warten wir einfach ab. Ich lasse mich auch überraschen“.

Es wird spannend zu sehen ob die Bayern sich in den verbliebenen vier Tagen nochmals auf die Suche nach einem neuen Stürmer machen. Viel Zeit bleibt Salihamidzic & Co. nicht mehr.