FC Bayern News

Müller entschuldigt sich bei FCB-Youngster Richards: „Ich habe ihm einen Assist gekostet“

Chris Richards
Foto: imago images

Chris Richards hat gestern Abend beim 4:3-Erfolg gegen Hertha BSC sein Startelf-Debüt für den FC Bayern absolviert. Der 20-jährige US-Amerikaner konnte dabei durchaus überzeugen und sammelte auf Anhieb seinen ersten Scorerpunkt. FCB-Routinier Thomas Müller entschuldigte sich nach dem Spiel bei Richards, dass er ihm einen weiteren Assist gekostet hat.

Vollkommen überraschend durfte der Bayern-Youngster beim Bundesliga-Heimspiel gegen Hertha BSC hinten rechts starten. Hansi Flick gab dem Dauerläufer Benjamin Pavard die dringend benötigte Pause.

Richards konnte bei seinem Startelf-Debüt bei den Profis auf Anhieb überzeugen und hat angedeutet, dass er durchaus eine langfristige Option für hinten rechts sein könnte.

Müller ist von Richards überzeugt

Der 20-jährige US-Amerikaner schaltete sich immer wieder mit in die Offensive ein und bereitete damit unter anderem das 2:0 durch Robert Lewandowski, kurz vor der Halbzeitpause, vor.

Wenige Minuten zuvor hätte Richards bereits einen Scorerpunkt erhalten können, doch der Treffer von Thomas Müller wurde nach Überprüfung des VAR aufgrund einer Abseitsstellung aberkannt. Der Bayern-Angreifer haderte nach dem Spiel mit dieser Szene: „Wäre ich etwas schlauer gewesen in dieser Situation, hätte Chris heute zwei Assists gehabt“. Hoffen wir, dass er darauf aufbauen kann und dass es ihm nicht zu sehr wehtut, betonte gegenüber bundesliga.com.

Der 31-jährige Stürmer ist von den Qualitäten von Richards überzeugt: „Er ist gut, weil er sein Talent aus den USA mitgebracht hat und weil er bei uns bisher sehr gut ausgebildet wurde. Es war sein erster Start in der Liga, aber es ist schön, dass wir die jungen Spieler bringen können“. Dennoch hat der Defensiv-Allrounder laut Müller noch Luft nach oben: „Aber natürlich gibt es noch viel Raum für Verbesserungen“.