FC Bayern II

Remy Vita über Bayern-Wechsel: „Habe gedacht, dass er Witze macht“

Remy Vita
Foto: imago images

Mit zwei Toren in drei Spielen hat Linksverteidiger Remy Vita bei den Bayern Amateuren einen echten Traumstart hingelegt. Der Linksverteidiger wechselte im Sommer vom französischen Zweitligisten ES Troyes an die Isar. Im Interview mit fcbayern.com sprach der 19-Jährige erstmals über seine ersten Monate in der bayerischen Landeshauptstadt.

Den Namen Remy Vita dürften die wenigsten gekannt haben, als der Linksverteidiger seine Zelte in München aufschlug. Tatsächlich war der Franzose auch nie für das Junioren-Nationalteam im Einsatz. Remy ist eines der Talente, das anders als einige gleichaltrige Kolleggen weniger im Fokus internationaler Top-Teams stand. Die Gelegenheit, für die Bayern zu spielen, hat selbst er nicht kommen sehen: „Nach meinem ersten Spiel für die Profis des ES Troyes kam mein Berater auf mich zu und sagte mir, dass mich der FC Bayern auf dem Schirm hat. Ich habe gedacht, dass er Witze macht, und nicht wirklich daran geglaubt. Dann hat sich die Geschichte aber entwickelt. Der FC Bayern ist seit Jahren extrem erfolgreich, da kann man fast nicht absagen. Ich habe aber nicht deswegen zugesagt, sondern sehe hier vielmehr die besten Möglichkeiten, um mich in allen Bereichen weiterzuentwickeln,“ so der 19-Jährige.

Vita erklärt seinen Traumstart

Der Start lief für den jungen Neuzugang sehr vielversprechend. Unter Trainer Holger Seitz trumpfte dieser mit zwei Toren vor allem offensiv auf und konnte sich auf Anhieb im Team integrieren. „Ich fühle mich schon sehr wohl hier. Der Club hat mir sogar einen französisch sprechenden Mitarbeiter zur Seite gestellt, der mir die Eingewöhnung erleichtert. Die Mannschaft hat mich auch super aufgenommen, wir lachen viel zusammen. Insbesondere Maxi Welzmüller und Timo Kern haben mich von Tag eins an sehr unterstützt. Außerdem fällt mir jetzt schon auf, wie hoch das sportliche Niveau hier ist, das gefällt mir“, so der junge Franzose, der bereits erste Unterschiede zu seinem Heimatland erkannt hat. „In Frankreich wird in der Ausbildung mehr Wert auf die Technik gelegt, da hat man im Training fast immer den Ball am Fuß. In Deutschland ist der Trainingsumfang deutlich größer – gerade im physischen Bereich“, vergleicht er. Remy Vita ist ein Außenverteidiger der vom Profil extrem an Transfer-Coup Alphonso Davies erinnert: „Ich glaube, ich komme vor allem über meine Schnelligkeit und über meine Beweglichkeit. Außerdem kann ich gut auf neue Situationen reagieren. Früher war ich zudem Offensivspieler und habe mir meinen Drang nach vorne beibehalten“, verrät er seine Stärken. Als Vorbild nennt der Neuzugang jedoch ein anderer Bayern-Star, nämlich den Brasilianer Douglas Costa.

„Möchte mich durchsetzen und gute Leistungen bringen“

Trotz der namenhaften Vorbilder im Profi-Team der Münchner, möchte sich Remy vorerst ganz auf sich selbst und die Drittliga-Saison konzentrieren. „Ich möchte mich zunächst sprachlich einfinden. Deutsch ist sehr schwer, aber es macht auch Spaß und ich hänge mich voll rein. Bisher kann ich nur ein paar Wörter wie „Linksverteidiger“ oder kurze Sätze wie „Ich bin Remy“. Insgesamt möchte ich mich bei der U23 durchsetzen und konstant gute Leistungen bringen. Dafür muss ich in jedem Training Gas geben. Am liebsten möchte ich natürlich jedes Spiel gewinnen und wer weiß, vielleicht stehen wir ja dann am Ende wieder ganz oben“, so der Youngster.