Transfers

Medien: Bayern intensivieren ihre Gedankenspiele rund um Upamecano

Dayot Upamecano
Foto: imago images

Auch wenn noch ist keine finale Entscheidung über die Zukunft von David Alaba gefallen ist, stehe die Zeichen auf Trennung. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Bayern sich Gedanken machen wer den 28-jährigen Österreicher ersetzen könnte. Laut der „Abendzeitung“ steht Dayot Upamecano ganz weit oben auf der Wunschliste der Münchner. Demnach planen die Bayern bald (wieder) Kontakt zu dem Franzosen aufzunehmen.

Der Name Dayot Upamecano wurde in den vergangenen Monaten immer wieder mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Gerüchten zufolge sollen die Münchner sich schon längere Zeit mit dem 22-jährigen Innenverteidiger beschäftigen. Bedingt durch den offenen Vertragspoker rund um David Alaba wird die Spur in Richtung Upamecano wieder heißer.

Noch gibt es keine konkreten Verhandlungen

Nach Informationen der „Abendzeitung“ gibt es bisher keinen direkten Kontakt zwischen Upamecano und den Bayern. Mit Blick auf die aktuelle Alaba-Situation, könnte sich dies jedoch zeitnah ändern. Präsident Herbert Hainer und Sportvorstand Hasan Salihamidzic hatten zuletzt öffentlich betont, dass man zeitnah Klarheit bei Alaba haben möchte um entsprechend reagieren zu können – unter Umständen auch auf dem Transfermarkt.

Der Franzose selbst ist mit seiner aktuellen Rolle und Situation in Leipzig grundsätzlich zufrieden, strebt jedoch in Zukunft den nächsten Karriereschritt an. Sollte der Alaba-Slot kommenden Sommer an der Isar frei werden, hätten die Münchner sicherlich keine schlechten Aussichten haben im Wettbuhlen um den Youngster.