Fussball News

Bierhoff kontert Rummenigge-Kritik: „Es ist seine Entscheidung, wann er spricht“

Foto: imago images

Bayern-Klubchef Karl-Heinz Rummenigge hatte gestern den DFB und vor allem Bundestrainer Joachim Löw und Oliver Bierhoff scharf kritisiert. Letzterer reagierte nun auf die Aussagen des 65-jährigen.

Im Gespräch bei „Sky90“ wies Bierhoff die Kritik zurück, wonach er zum sehr in medialen Fokus stehen würde und Löw derzeit abgetaucht ist: „Es ist seine Entscheidung, wann er spricht“. Zeitgleich kündigte er an, dass sich auch Löw in den kommenden Tagen öffentlich zu der aktuellen Situation äußern wird: „Er wird nächste Woche reden, das kann ich garantieren“.

Bierhoff ist zudem felsenfest davon überzeugt, dass Löw der richtige Mann für den Posten des Bundestrainer ist: „Auf jeden Fall, sonst würde er nicht weitermachen, wenn er keine Energie hätte und keine Wut im Bauch“.

„Wir haben Probleme im deutschen Fußball“

Während Rummenigge kritisch mahnte, dass es keine Fachexperten beim DFB gibt, sieht Bierhoff indes Handlungsbedarf bei den Klubs und der Nachwuchsförderung: „Wir haben Probleme. Es sind dringend Reformen nötig. Der Spieler muss mehr in den Mittelpunkt. Wir haben keine Stoßstürmer und auch auf den Außenverteidigerpositionen Probleme. Wir haben in den U-Mannschaften wenige Ausnahmespieler. Wenn die deutschen Mannschaften 17-Jährige Engländer holen, dann ja nicht, weil sie die Deutschen nicht mehr mögen“.