Bundesliga

DFL rechnet mit Umsatzverlusten in Höhe von zwei Mrd. Euro durch die Corona-Krise!

Christian Seifert
Foto: Arne Dedert/Pool/Getty Images

Bedingt durch die anhaltenden Corona-Krise stehen der Fußball Bundesliga schwere finanzielle Zeiten bevor. Die Deutsche Fußball-Liga rechnet mit Umsatzverlusten in Höhe von zwei Mrd. Euro in den kommenden zwei Jahren.



Die Coronavirus-Pandemie wird den deutschen Fußball vermutlich deutlich länger verfolgen als manch einer noch vor wenigen Monaten gedacht hat. Vor allem finanziell ist die aktuelle Krise eine echte Herkulesaufgabe für die Vereine aus der 1. und 2. Bundesliga. Wie DFL-Chef Christian Seifert am Freitag bekannt gab, rechnet die Liga mit massiven Verlusten in den kommenden zwei Jahren.

„Es kann für manche Klubs in den nächsten Monaten sehr eng werden“

Der 51-jährige betonte am Montag, dass sich die Umsatzeinbußen von März 2020 bis Sommer 2022 aller Voraussicht nach auf zwei Milliarden Euro belaufen werden. Grund hierfür sind vor allem fehlende Zuschauer in den Stadien, der Ausfälle auf dem Transfermarkt und von Medienverträgen. Seifert deutete zudem an, dass nicht alle Klubs dies überstehen werden: „Es kann für manche Klubs in den nächsten Monaten sehr eng werden“.

Die extremen finanziellen Einbußen sind der Hauptgrund dafür, warum die DFL beim neuen Verteilungsschlüssel der Medienerlöse in erster Linie den Fokus auf Planungssicherheit für die Erst- und Zweitligisten in der Corona-Pandemie gesetzt hat.