FC Bayern II

1:1 gegen Duisburg: Bayern-Amateure verpassen Befreiungsschlag

Jann-Fiete Arp
Foto: Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images

Die Bayern-Amateure stecken weiterhin im Abstiegskampf. Nach dem überzeugenden 2:1-Sieg gegen Saarbrücken, verpasste es das Seitz-Team gegen den Tabellen-19 aus Duisburg nachzulegen. Ein Spiel vor der Weihnachtspause steckt Bayern II somit noch immer in den unteren Regionen der Tabelle fest.

Mit der gleichen Startelf, wie zuletzt gegen Saarbrücken, starteten die Bayern beim Heimspiel gegen den MSV Duisburg zunächst gut in die Partie. Nach einem leichten Chancenplus war es in der 39. Minute ein Elfmeter, der die Münchner schließlich in Führung brachte. Zuvor wurde Elfmeterschütze Timo Kern vom Duisburger Moritz Stoppelkamp im Strafraum strafbar gehalten. Nur wenige Minuten später war es erneut Kern, der frei vor dem Duisburger Gehäuse auftauchte. Sein Heber ging jedoch knapp am Tor vorbei, weshalb die Münchner trotz 12:4 Torschüssen nur mit 1:0 in die Pause gingen.

Partie kippt in Halbzeit zwei: „Haben es nicht übersetzt bekommen“

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Bayern zunächst die besseren Gelegenheiten, ehe ihr Spiel immer fahriger wurde. So nutzte Vermeij in der 65 Minute einen leichten Abspielfehler in der Münchner Defensive und schob ungestört zum 1:1 ein. In der Schlussphase hatte der Abstiegskandidat aus Duisburg sogar die besseren Möglichkeiten, den Dreier einzufahren. So konnten sich die Bayern bei Torwart Hoffmann bedanken, der einen Volleyschuss von Stoppelkamp sensationell entschärfte. In der Nachspielzeit versuchte dann noch einmal der eingewechselte Leon Dajaku sein Glück. Sein Distanzschuss waren jedoch wie die übrigen Angriffsbemühungen der Münchner in Durchgang zwei eher harmlos. Dementsprechend war auch Torschütze Timo Kern mit der Partie nicht so ganz zufrieden. „In der ersten Halbzeit haben wir es echt gut gemacht. Da hat das Defensivverhalten und das Offensivspiel gestimmt. Das haben wir leider nicht in die zweite Halbzeit übersetzt bekommen“, resümierte Kern.

Der Punktgewinn bedeutet für die Münchner aktuell Tabellenplatz 15, mit nur zwei Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten Magdeburg. Beim letzten Spiel vor der Weihnachtspause muss im Münchner Derby gegen Unterhaching definitiv ein Punktgewinn her. Mit einem Sieg könnte das Seitz-Team mit 19 Zählern immerhin mit dem Tabellen-Elften gleichziehen.