FC Bayern News

Nübel-Berater formuliert erste Ansprüche: „Er muss irgendwann auf mehr Spiele kommen“

Alexander Nübel
Foto: imago images

Es ist ruhig geworden um Bayern-Ersatztorwart Alexander Nübel. Nachdem sich der Ex-Schalker zu Beginn der Saison noch um den Platz auf der Ersatzbank mit Sven Ullreich streiten musste, hat er diesen nach dessen Wechsel zum Hamburger SV zumindest sicher. Dauerhaft bleibt seine Stammrolle auf der Ersatzbank natürlich nicht zufriedenstellend für das Torwart-Talent wie dessen Berater nun betonte.



Lediglich zweimal durfte Alexander Nübel bisher für den FC Bayern ran. So startete der Schlussmann in der ersten Pokalrunde gegen den 1. FC Düren und dem sportlich bedeutungslosen Champions-League-Spiel gegen Atletico Madrid.

Sollte sich Manuel Neuer nicht verletzen ist eigentlich auch jetzt schon klar, dass für Nübel bis Saisonende kaum ein Einsatz dazu kommen wird. So wird der Weg für den 24-jährigen auch bei seiner Rückkehr in die Veltins-Arena erneut auf die Ersatzbank führen. „Alex ist ein entspannter Typ, sein Vertrag in München läuft bis 2025. Wir haben mit den Bayern mehrere Szenarien durchgespielt, wie die nächsten Jahre verlaufen können. Bayern ist ein Langzeitprojekt für Alex“, erklärt sein Berater Stefan Backs gegenüber der „AZ“. Ein Teil hiervon umfasst auch, dass Nübel von Welttorhüter Manuel Neuer lernen soll. „Was er von Neuer lernt, ist vor allem die mentale Fokussierung. Auf dem Punkt da zu sein, auch wenn man über 90 Minuten kaum gefordert wird. Das zeichnet Neuer aus und da möchte auch Alex hinkommen“, so der Berater.

Leihgeschäft bereits ab Sommer 2021?

Klar ist aber natürlich auch, dass der Neuzugang kaum Chancen haben wird, Stammtorhüter bei den Bayern zu werden, sollte dieser über mehrere Jahre auf der Bank sitzen. „Insgesamt fühlt sich Alex superwohl bei Bayern, ein kleines Manko gibt es aber natürlich: Er muss irgendwann auf mehr Spiele kommen“, weiß auch Backes. Dies dürfte jedoch schwierig werden, zumal Trainer Hansi Flick voll auf Manuel Neuer vertraut. Nichts desto trotz hat er lobende Worte für seinen Ersatz-Keeper übrig. „Ich kann nur Positives über Alexander Nübel sagen, er ist ein ganz feiner Mensch und hat eine enorme Qualität“, so der Bayern Coach.

Zwar dürfte dieses positive Feedback Nübel guttun, so helfen ihm langfristig nur Einsätze weiter. Demnach könnte im Sommer durchaus ein Leihgeschäft bevorstehen, um Spielpraxis zu erlangen. Diese ist, wie auch Backs weiß, eine der Grundvoraussetzungen für Nübel, um sich auf dem Niveau zu etablieren, das sich die Bayern von einer Nummer 1 erwarten.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de