Transfers

Parma und Everton weiterhin interessiert: Was wird aus Zirkzee im Winter?

Joshua Zirkzee
Foto: Handout/FC Bayern via Getty Images

Noch immer gibt es keine Entscheidung, ob Bayern-Youngster Joshua Zirkzee die Münchner im Winter verlässt oder nicht. Nachdem ein möglicher Deal mit Eintracht Frankfurt gescheitert war, scheint derzeit das Ausland eine wahrscheinlichere Option zu sein. Dies bestätigt auch Transfer-Experte Fabrizio Romano. 

Nach einer enttäuschenden Hinrunde, scheint für Joshua Zirkzee eine Luftveränderung bitter nötig zu sein. So geht es für den jungen Bayern-Stürmer darum Spielpraxis und neue Erfahrung zu sammeln. Zwei Dinge, die ihm Hansi Flick derzeit nicht bieten kann. Laut Fabrizio Romano sind der FC Everton und Parma weiterhin potenzielle Abnehmer. So bestätigt dieser, dass es noch immer Gespräche zwischen den Bayern und den beiden Klubs gibt. Allerdings soll es bis jetzt noch zu keiner Eingigung zwischen den Parteien gekommen sein.

Leihe oder Verkauf: Wie planen die Bayern Zirkzee?

Wenn es tatsächlich zu einen Deal kommen sollte, ist auch weiterhin die Frage offen, ob und wie die Bayern in Zukunft mit dem 19-Jährigen planen. So wurde kürzlich neben einer Leihe auch über einen möglichen Verkauf oder eine Leihe mit Kaufoption spekuliert. Noch bleibt den Parteien eine gute Woche, um eine Einigung zu erzielen, ehe das Transferfenster am 1. Februar schließt. Derzeit deutet vieles auf einen Abschied hin. So würde ein Verbleib für Zirkzee mutmaßlich erneut zu einem halben Jahr Stagnation führen.

Weitere FC Bayern News und Storys gibt es auf fcbinside.de