FC Bayern News

Trotz Quarantäne-Risiko: Lewandowski will mit Polen in England spielen

Robert Lewandowski
Foto: imago images

Dem FC Bayern droht neuer Zoff während der Länderspielpause. Aktuellen Medienberichten zufolge drängt Robert Lewandowski darauf mit der polnischen Nationalmannschaft gegen England zu spielen, auch wenn ein Quarantäne-Risiko besteht.



Am 31. März spielt die polnische Nationalmannschaft im Rahmen der WM-Qualifikation 2022 gegen die Three Lions im Londoner Wembley Stadion. Stand heute würden die Bayern ihrem Top-Torjäger Robert Lewandowski die Teilnahme an diesem Spiel untersagen. Grund: Sollte Lewandowski nach England reisen, müsste sich dieser aufgrund der derzeit geltenden Corona-Reisebestimmungen nach dem Spiel in eine zehntägige Quarantäne begeben und würde damit das Bundesliga-Topspiel gehen RB Leipzig (3. April) verpassen.

Bayern wollen keine Lex Lewandowski

Wie das Portal „Onet Sport“ berichtet, hat Lewandowski den Bayern-Bossen bereits mitgeteilt, dass es unbedingt gegen England spielen möchte, auch wenn ein Quarantäne-Risiko besteht.

Die Münchner sind nun in der Zwickmühle. Die Verantwortlichen wollen dieses Szenario verhindern und prüfen derzeit welche Optionen sie haben bzw. hoffen auf eine Anpassung der Reisebestimmungen in Deutschland. Eine finale Entscheidung diesbezüglich soll am morgigen Mittwoch fallen, nach einem Austausch mit den zuständigen Behörden.

FCB-Coach Hansi Flick hat jedoch bereits am Dienstag betont, dass die Bayern durchaus gewillt sind von ihrem Recht Gebrauch zu machen Spieler nicht für Quarantäne gefährdete Spiele abzustellen: „Wir gehen kein Risiko ein. Wir wollen die Spieler direkt wieder im Training und Spielrhythmus haben. Davon hängt die Entscheidung ab. Wenn ein Spieler in Quarantäne muss, dann ist es dem Verein erlaubt, die Spieler nicht freizustellen. Für uns hat der Countdown begonnen, von daher brauchen wir alle Spieler.“

Auch wenn Robert Lewandowski zweifelsfrei einen besonderen Status an der Isar genießt, werden die Münchner bei dem 32-jährigen Stürmer keine Ausnahme machen. Der Rekordmeister möchte damit eine „Lex Lewandowski“ verhindern, die bei anderen Spielern entsprechende Wünsche und Begehrlichkeiten weckt.