Champions League

Bayern gewinnt auch das CL-Rückspiel gegen Rom und löst das Viertelfinal-Ticket

FC Bayern
Foto: imago images

Der FC Bayern steht im Viertelfinale der UEFA Champions League. Die Münchner setzen sich am Mittwochabend im CL-Rückspiel gegen Lazio Rom mit 2:1 durch und bleiben damit in der laufenden CL-Saison weiterhin ungeschlagen.



Der FC Bayern marschiert in der Champions League weiter. Hansi Flick und sein Team setzten sich im Achtelfinal-Rückspiel mit 2:1 gegen Lazio Rom durch und lösten damit das Viertelfinal-Ticket in der Königsklasse. Mit dem Sieg stellten die Münchner zudem einen Vereinsrekord ein und blieben im 19. CL-Spiel in Folge unbesiegt.

Nübel ersetzt Neuer, Hernandez Davies

Hansi Flick nahm, im Vergleich zum 3:1-Erfolg am vergangenen Wochenende gegen Bremen, drei Veränderungen an seiner Startelf vor: Alexander Nübel ersetzte Manuel Neuer im Tor der Münchner, der mit einer Erkältung ausfiel. Leroy Sane rückte für den angeschlagenen Kingsley Coman (muskuläre Probleme) ebenfalls in die erste Elf. Zudem feierte David Alaba sein Comeback im Abwehrzentrum. Lucas Hernandez durfte hinten links für Alphonso Davies starten.

Lewandowski trifft vom Elfmeterpunkt

Die Bayern präsentierten sich in den Anfangsminuten als spielbestimmende Mannschaft und gaben das Tempo in der Allianz Arena vor. Lazio hingegen hielt dagegen und überraschte mit einem hohen Pressing. Es dauert bis zur 12. Minute, bis sich die Münchner die erste gute Gelegenheit der Partie erspielten. Leroy Sane schlenzte in der 13. Minute einen Ball aus halbrechter Position nur knapp am Tor vorbei.

Mitte der ersten Hälfte plätscherte das Spiel vor sich hin, Torchancen blieben auf beiden Seiten Mangelware. In der 33. Minute brachte Robert Lewandowski die Roten dennoch in Front. Nach einem Foulspiel von Acerbi an Leon Goretzka im Lazio-Strafraum, behielt der Pole die Nerven vom Elfmeterpunkt und traf zum 1:0. Zur Halbzeitpause blieb es bei der Führung für den Rekordmeister.

Choupo-Moting sichert den Sieg

Eric Maxim Choupo-Moting
Foto: imago images

Nach dem Seitenwechsel verflachte die Partie zunehmend und spielte sich überwiegend zwischen den beiden Strafräumen ab. Wirklich gefährlich wurde es auf beiden Seiten nicht. Während die Bayern primär darauf aus waren das Ergebnis zu verwalten, fehlte es den Gästen schlichtweg an den Möglichkeiten in der Offensive.

Lewandowski hatte erst in der 66. Minute den ersten Abschluss im zweiten Spielabschnitt, als er einen wuchtigen Flachschuss aus knapp 16 Metern an den Pfosten setzte. Kurz darauf wurde der Top-Torjäger durch Eric Maxim Choupo-Moting ersetzt. Knapp 120 Sekunden nach seiner Einwechslung war Choupo-Moting direkt zur Stellte und erhöhte in der 73. Minute, nach schöner Vorarbeit von David Alaba, zum 2:0.

In der Schlussphase wurde es dann nochmals spannend: Parolo verkürzte in der 82. Minute per Kopf auf 1:2 aus Sicht von Lazio. Die Italiener erhöhten nach dem Treffer direkt den Druck und drängten auf den Ausgleich. In der 89. hatte Gnabry die große Chance endgültig den Deckel drauf zu machen, doch der Rechtsaußen scheiterte aus kurzer Distanz am starken Reina im Tor der Römer. Am Ende blieb es beim knappen aber verdienten 2:1-Erfolg für die Bayern.

Auf wen die Bayern im Viertelfinale treffen, wird sich am kommenden Freitag zeigen. Die Auslosung findet am 19. März um 12 Uhr in der UEFA-Zentrale im schweizerischen Nyon statt. Die UEFA wird zeitgleich das Halbfinale auslosen. D.h. der FC Bayern wird bereits seinen potentiellen Gegner für die Runde der letzten Vier erfahren.

Für den FC Bayern geht es am kommenden Samstag weiter, dann empfängt man den VfB Stuttgart in der heimischen Allianz Arena.