FC Bayern II

Hat sich Alaba verzockt? Derzeit liegen keine Angebot von Real und Barca auf dem Tisch

David Alaba
Foto: imago images

David Alaba wird den FC Bayern am Ende der Saison verlassen, wohin es den 28-jährigen Österreicher zieht, ist weiterhin offen. Zuletzt verdichteten sich die Zeichen, dass Real kurz davor steht das Wettbuhlen, um Alaba zu gewinnen. Aktuellen Medienberichten zufolge liegen dem Abwehrspieler bis heute aber keine unterschriftsreifen Angebote vor.



Die Bayern haben bereits Anfang November des vergangenen Jahres ihr Vertragsangebot für eine Verlängerung offiziell vom Tisch genommen und betont, dass man nicht gewillt ist die finanziellen Forderungen von David Alaba bzw. dessen Beratern zu erfüllen. Drei Monate später verkündete der Österreicher selbst, dass er den FC Bayern nach 13 Jahren im Sommer verlassen wird. Die Suche nach einem neuen Verein gestaltet sich jedoch deutlich schwieriger als erwartet.

Wann verkündet Alaba seine Entscheidung?

Sein Berater Pini Zahavi hat zuletzt gegenüber dem „kicker“ betont, dass die Tendenz bei Alaba in Richtung Spanien geht. Konkrete Namen nannte er nicht, klar ist aber, dass nur Real Madrid und der FC Barcelona in Frage kommen. Mit beiden Vereinen finden derzeit Gespräche statt, konkret ist es bisher aber noch nicht geworden. Laut dem „Sky“-Moderator Sebastian Hellmann liegen Alaba aktuell keine Angebote vor, weder von Real noch von Barca. Hellmann verwies dabei auf eigene Quellen des Pay-TV-Senders.

Laut Lothar Matthäus ist es nicht ausgeschlossen, dass Alaba sich verzockt hat und brachte die Bayern wieder ins Spiel, die unter Umständen einen neuen Anlauf wagen könnten. Mit Blick auf die Verpflichtung von Dayot Upamecano wird dies aber sicherlich nicht passieren.

Klar ist: Auch wenn Alaba bisher noch kein unterschriftsreifes Angebot vorliegen hat, wird der Österreicher als ablösefreier Spieler keinerlei Probleme haben einen neuen Arbeitgeber im Sommer zu finden. Alaba und dessen Berater versuchen derzeit jedoch finanziell das Maximum aus dem „letzten großen Vertrag“ des 28-jährigen rauszuholen und haben dementsprechend keine Eile eine Entscheidung zu treffen.